Die Nacht war kalt. Minus fünf Grad hat der Senftenberger Eisbader Frank Vogel in einem Meter Höhe über dem Erdboden gemessen. An diesem Vormittag ist die Quecksilbersäule auf immerhin knapp plus drei Grad geklettert.
Den gleichen Wert zeigt das Thermometer auch im Senftenberger See an, gemessen im Uferbereich neben dem Stadthafen. „Fast noch warm“, befindet Vogel, der seit Jahrzehnten Vorsitzender des Vereins Senftenberger Pirrlliepausen