ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:29 Uhr

Mehrere Verkehrunfälle am Montagmorgen in der Lausitz
A 13 zwischen Schwarzheide und Ruhland zeitweise dicht

 Mehrfach musste die Polizei am Montagmorgen zu Unfällen ausrücken.
Mehrfach musste die Polizei am Montagmorgen zu Unfällen ausrücken. FOTO: Frank Hilbert
Schwarzheide. Gleich mehrere Unfälle mit Verletzten haben zu Wochenbeginn Polizei und Feuerwehr in der Lausitz in Schach gehalten. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Süd in Cottbus mitteilt, sollen auch Tiere daran beteiligt gewesen sein.

Mit einer Vollsperrung auf der A 13 sind am Morgen kurz vor vier Uhr Autofahrer zwischen Schwarzheide und Ruhland (Oberspreewald-Lausitz) konfrontiert worden. Wegen eines geplatzten Reifens hatte der Lenler eines Mercedes-Lkw die Gewalt über sein Fahrzeug verloren und war von der Fahrbahn abgekommen. Wie die Polizei weiter berichtete war dabei die Leitplanke in 100 Metern Länge beschädigt worden. Der Fahrer habe Verletzungen erlitten und sei medizinisch versorgt worden. 7.14 Uhr wurde die Vollsperrung zunächst wieder aufgehoben. Allerdings sollte die Fahrbahn wieder komplett dichtgemacht werden, sobald der Abschleppdienst anrückt. Es sei also höchste Vorsicht im Bereich der Unfallstelle geboten, betonte der Polizeisprecher.

Alkoholiserter Pkw-Fahrer kann Wildschweinrotte ausweichen

Ein weiterer Unfall ereignete sich gegen 4.15 Uhr in Altdöbern-Reddern (auch OSL). Hier verlor ein 31-Jähriger die Gewalt über seinen Wagen und kam erst außerhalb der Fahrbahn zum Stehen. Als Ursache für den Unfall gab der junge Mann nach Polizeiinformationen an, dass eine Wildschweinrotte plötzlich die Fahrbahn überquert hätte. Er sei glimpflich davongekommen und habe nur leichte Verletzungen erlitten. Allerdings wurde von den Beamten vor Ort bei dem Fahrer ein Atemalkoholwert von 1,32 Promille festgestellt. Damit liegt nach Polizeiangaben eine Straftat vor. Ermittlungen laufen. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Fuchs ausgewichen und gegen Baum geprallt

Gegen 6.30 Uhr dann der dritte Unfall: diesmal auf der Hauptstraße von Klein Jamno (Spree-Neiße). Auch hier kam laut Polizei ein Pkw-Fahrer von der Straße ab. Der 30-Jährige kollidierte mit einem Baum, weil, wie er sagte, plötzlich in Fuchs auf die Fahrbahn gelaufen sei. Der Mann musste von der Feuerwehr aus dem Auto geschnitten werden und kam ins Krankenhaus.

(uf)