Die RUNDSCHAU sprach mit Weißstorchbetreuer Werner Blaschke aus Lauchhammer über das Storchenjahr 2007 im Süden des Landkreises.
„Fast alle Störche sind schon ausgeflogen. Nur in Kroppen befindet sich gegenwärtig noch ein Tier“ , sagt er. „Aber dieser ist am Fuß verletzt und kann nicht wegfliegen. Das Sorgenkind lässt sich jedoch nicht einfangen, denn zum Entkommen reichen seine Flugfähigkeiten noch aus.“ Erst am vergangenen Sonnabend sind dem Storchenbetreuer in Lauchhammer zwei weitere der beliebten Zugvögel aufgefallen. „Sie sind aber nur noch vereinzelt zu sehen“ , weiß er und bedauert: „Insgesamt hatten wir 2007 ein eher schlechtes Storchenjahr.“
Gründe für diese Tatsache könne er keine angeben, sondern nur feststellen, dass seit einigen Jahren die wenigsten Brutpaare gezählt worden sind. 2007 betreute er nur 14 Horstpaare mit 27 Jungtieren. „In Hoch-Zeiten habe ich mich um mehr als 60 Jungtiere gekümmert“ , erinnert sich Werner Blaschke. Besonders gefreut habe er sich allerdings über die Storchenfamilie aus Biehlen, die fünf Jungtiere aufzog. „Das ist eine absolute Ausnahme.“