Ein außergewöhnliches Bild von einem Maler aus dem Spätmittelalter wurde für das Jahr 2003 ausgewählt. Der Künstler Hans Memling platziert das Passionsgeschehen in die Kulissen einer mittelalterlichen Stadt. Die menschliche Seite Jesu, seine Ohnmacht, aber auch seine Würde, mit der er sein Leid erträgt, rückt in den Mittelpunkt.
Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend endet in diesem Jahr mit der Aktion „Die Stadt ins Gebet nehmen“ . Die Teilnehmer sind eingeladen, ein Zeichen der Solidarität zu setzen. So werden die Jugendlichen mit einem langen Plakat bis zum Rathaus ziehen. Auf diesem Plakat stehen alle Krisen und Kriegsgebiete unserer Erde. Dort wird auch der Abschluss gestaltet. Alle Christen sind zu diesem Kreuzweg der Jugend eingeladen. (red)