Schon vor Jahresfrist hatte man ihn mit der Aufstellung der Bronzeplastik „Mutter und Kind“ auf der Säule des neuen Marktbrunnens geehrt.
Aus dem Nachlass von Ernst Sauer erwarb die Stadt von der Witwe des Künstlers die Originalplatten aus Gips einer nie ausgeführten Reliefwand. Die Platten ließen die Stadtväter bei der Kunstgießerei in Lauchhammer in Bronze gießen und nach einem Entwurf des Stadtplaners Wolfgang Joswig als „Lebenlinie“ auf dieser Klinkerstele anbringen.
Dabei ist die Begegnung des Bildhauers Ernst Sauer mit der Stadt Großräschen nicht neu. Bereits in den siebziger Jahren wurden die Stele „Wir lernen“ und die Plastik „Affenmutter“ an Kindereinrichtungen der Stadt aufgestellt.