Holder Knabe im lockigen Haar, schlaf in himmlischer Ruh, schlaf in himmlischer Ruh.So werden heute viele Menschen in den Kirchen der Welt singen. Sie gedenken dabei Weihnachtsfesten der vergangenen Jahre und der Geburt Jesu. Dieser Jesus ist der Sohn Gottes. In ihm ist Gott Mensch geworden. Er kam zu einer Zeit in die Welt, die reif für neues Denken, Spüren und Glauben war. Klar war damals, wie heut, dass die Welt, in der wir leben, von einer Macht umringt und getragen wird. Menschen haben dieser Macht verschiedene Namen gegeben. Uns Menschen hat sich diese Macht offenbart. Wir kennen sie als den Gott, der in Jesus Mensch wurde. Er hat uns erlaubt, diese Macht unseren himmlischen Vater zu nennen. Heute erinnern wir uns durch Krippenspiele, Lesungen aus der Bibel, Predigten, Liedern und Gebeten daran, dass Gott selber zu uns Menschen gekommen ist. Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn (Galater 4,4) damit wir Frieden, Vertrauen und Versöhnung haben können. An der Krippe der Heiligen Nacht möchte er unser Herz berühren.

So wünsche ich Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest. Möge Frieden, herzliche Freude und Liebe Ihre Familien erfüllen. *Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Ruhland