ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:40 Uhr

Schwarzheide
BASF begrüßt 56 angehende Auszubildende

FOTO: BASF Schwarzheide
Schwarzheide. Erstmals werden auch drei Notfallsanitäter ausgebildet.

Die Bewerbung wurde geschrieben, das Vorstellungsgespräch geführt und zu guter Letzt der Ausbildungsvertrag unterschrieben. Die Weichen sind gestellt für den Start der Ausbildung am 3. September bei der BASF in Schwarzheide. In Vorbereitung darauf hat es dieser Tage ein Treffen im Kulturhaus des Unternehmens gegeben, bei dem die angehenden Auszubildenden ihre künftigen Ausbilder und Betreuer kennenlernten

56 junge Frauen und Männer beginnen ihre Ausbildung am Lausitzer Produktionsstandort. 30 Chemikanten sowie neun Chemielaboranten und erstmals drei Notfallsanitäter starten in Schwarzheide. Darüber hinaus werden zwei Mechatroniker, sechs Industriemechaniker und sechs Elektroniker für Automatisierungstechnik ausgebildet. 14 Teilnehmer werden ab September mit dem Projekt „Start in den Beruf“ innerhalb eines Jahres für eine Ausbildung fit gemacht, für das Projekt „Start Integration“ sind es fünf.

Nach der Begrüßung gab es eine Art Marktplatz, auf dem die an der Ausbildung Beteiligten vertreten waren. Außerdem konnten die neuen Azubis ihre zukünftige Arbeitskleidung anprobieren und mit Auszubildenden aus allen Berufen ins Gespräch kommen.

Seit Mai 2018 können sich interessierte Jugendliche bereits für die Ausbildung im kommenden Jahr bewerben unter www.basf.com/ausbildung.

(red/br)