| 02:42 Uhr

30 000 Euro aus Senftenberger Stadtteilfonds sind zu vergeben

Senftenberg. Die Stadtverordnetenversammlung hat im vergangenen Jahr das neue Konzept zur Fortführung der Bürgerbeteiligung beschlossen. Der Stadtteilfonds wird nun erneut mit 30 000 Euro gespeist, die auf die drei Stadt- und sechs Ortsteile verteilt werden, teilt Rathaussprecher Andreas Groebe mit. red/dh

Die Erfahrungen der ersten vier Jahre des Bürgerhaushaltes zeigen: Der Stadtteilfonds, aus dem jeder der neun Bürgerbezirke der Stadt nach der Einwohnerzahl gestaffelt eine frei verfügbare feste Summe für die stärksten Bürgerwünsche erhält, funktioniert. Denn das Ergebnis wird schnell greifbar. Beispielsweise an aufgemöbelten Spielgeräten und für die Ausstattung von Gemeinschaftsräumen. Und das motiviert, auch mitzumachen.

Die Auftaktveranstaltung für die nächste Runde beginnt am Donnerstag, 3. November, um 18 Uhr im großen Ratssaal.

An diesem Tag ist auch der offizielle Beginn der Vorschlagsphase. Sie geht bis zum 10. Januar 2017. Die Vorschläge, wofür das Geld verwendet werden sollte, können formlos, jedoch vorzugsweise schriftlich, per E-Mail an Buergerhaushalt@senftenberg.de oder direkt über die Registrierung im Bereich Bürgerhaushalt auf der Internetseite der Stadt eingereicht werden. Laut Andreas Groebe sind Vorschläge unter anderem aus den Bereichen Vereinsförderung, Ortsgeschichte, -gestaltung und -leben, Spielgeräte/Spielplätze oder andere kulturelle, bildende oder soziale Projekte denkbar.

Bedingungen sind, dass die Vorschläge mit den Mitteln des Stadt- beziehungsweise Ortsteils (gegebenenfalls auch mit Ansparen) finanzierbar sind, nicht gegen geltendes Recht verstoßen und nach Möglichkeit die Zuständigkeit der Stadt gegeben ist. Es sollten keine privaten Interessen gefördert werden, sondern das Gemeinwohl und das kulturell, bildende oder soziale Angebot in der Stadt.

Vorschlags- und abstimmungsberechtigt ist jeder Einwohner ab 14 Jahren.

Nach der Einarbeitung der Stellungnahmen durch die Fachämter und der Beratung mit den Mitgliedern der Stadtteilforen wird über die Ideen voraussichtlich bis Ende März 2017 abgestimmt.

Die neun Stadtteilforen sind derzeit alle mit mindestens einer Person besetzt, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Aber in jedem sei noch "Luft nach oben" bis zu den maximal möglichen zehn Mitgliedern. Mitmachen kann jeder Bürger im Alter von über 14 Jahren. Beantragt werden kann die Mitarbeit mit einem formlosen Schreiben an das Rathaus Senftenberg.