| 18:10 Uhr

Knappes Ergebnis in Lauchhammer
227 Stimmen trennen Mirko Buhr und Roland Pohlenz

Spannende Stichwahl in Lauchhammer bis zuletzt: Herausforderer Mirko Buhr schaut gebannt auf die Zwischenergebnisse.
Spannende Stichwahl in Lauchhammer bis zuletzt: Herausforderer Mirko Buhr schaut gebannt auf die Zwischenergebnisse. FOTO: Mirko Sattler
Lauchhammer. Das Ergebnis der Bürgermeister-Stichwahl in Lauchhammer ist denkbar knapp ausgefallen. Beide Kandidaten klingen zufrieden. Von Jan Augustin

Mit dem hauchdünnen Vorsprung von 227 Stimmen hat Amtsinhaber Roland Pohlenz (parteilos) die Bürgermeister-Stichwahl am Sonntag gegen Herausforderer Mirko Buhr gewonnen. In einigen Wahlbezirken hatte Pohlenz sogar das Nachsehen. Ausgerechnet im Rathaus holte Buhr mit 55,6 Prozent den Sieg. Mehr Stimmen holte der Marktkaufleiter auch in den Bezirken Kita Villa Regenbogen, Kita Haus der kleinen Forscher, Waldschule, Förderschule und im Sportlerheim Kostebrau. Die anderen elf Wahlbezirke konnte Roland Pohlenz für sich entscheiden.

„Das Wählervotum ist zwar knapp, aber dennoch eindeutig“, teilt ein glücklicher Roland Pohlenz mit. „Natürlich freue ich mich über das Wahlergebnis und bin erleichtert. Da darf auch mal Feierlaune aufkommen.“ Dass die von den Bürgern angeschnittenen Probleme nicht unberücksichtigt bleiben, verstehe sich von selbst und werde in der kommenden Amtszeit sein weiteres Handeln gemeinsam mit der Stadtverwaltung und den Stadtverordneten bestimmen. „Mir ist bewusst, dass die nächsten acht Jahre eine spannende Herausforderung für mich sein werden“, sagt der 63-Jährige.

Nicht unzufrieden klingt auch die erste Stellungnahme des Verlierers: „Das zeigt mir, dass viele Menschen hier gerne frischen Wind im Rathaus gesehen hätten. Natürlich hätte ich gern die Verantwortung als Bürgermeister übernommen“, teilt der 39-jährige Mirko Buhr mit. Traurig sei er nicht, da er weiter im Marktkauf arbeiten will und an der Kommunalpolitik „definitiv“ interessiert sei. In letzter Zeit habe er viele „beherzte und tatkräftige Lauchhammeraner kennengelernt, deren gute Ideen, deren Sorgen und Nöte mich nach wie vor beschäftigen“. Seinem Wahlgegner wünscht Buhr „für seine neue Amtszeit alles Gute, Gesundheit und Schaffenskraft“.

Von 12 990 Wahlberechtigten sind am Sonntag 6189 gültige Stimmen abgegeben worden. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 48 Prozent und damit ähnlich hoch wie in der ersten Runde der Bürgermeisterwahl vor zwei Wochen, als niemand der fünf Kandidaten die erforderliche Mehrheit erreichen konnte.