"Motorisierte Zweiradfahrer sind im Jahr 2011 öfter Unfallverursacher gewesen als im Jahr 2010. Dafür ist die Zahl der Personenschäden mit Beteiligung motorisierter Zweiradfahrer um 24,4 Prozent gesunken", zog Hans-Joachim Dupski, Leiter Prävention des Polizeischutzbereiches Oberspreewald-Lausitz, die Bilanz zur zurückliegende Motorradsaison. Noch immer seien eine überhöhte Geschwindigkeit und auch Wildwechsel die häufigsten Unfallursachen. Auch ein zu kurzer Sicherheitsabstand und Fehler beim Überholen spielten oft eine Rolle. Auffällig sei außerdem, dass besonders Motorradfahrer im Alter zwischen 21 und 44 vermehrt Unfälle verursacht haben. "Die meisten waren zwischen 25 und 44 Jahren alt.