ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:48 Uhr

RUNDSCHAU-Sommertour
Zwischen Obstlager und Tiefkühlzone

Der Geschäftsführer von Kaufland Logistik, Martin Zock, begrüßt die anwesenden Gäste zur RUNDSCHAU-Sommertour. Nach ersten Informationen zum Standort werden die Teilnehmer in Gruppen aufgeteilt.
Der Geschäftsführer von Kaufland Logistik, Martin Zock, begrüßt die anwesenden Gäste zur RUNDSCHAU-Sommertour. Nach ersten Informationen zum Standort werden die Teilnehmer in Gruppen aufgeteilt. FOTO: Rüdiger Hofmann
Lübbenau. RUNDSCHAU-Sommertour führt etwa 100 Besucher zu Kaufland Logistik und durch gigantische Betriebshallen. Von Rüdiger Hofmann

Dass man bei 35 Grad Außentemperatur dennoch eine Jacke braucht, war an diesem Donnerstag kein Scherz. Denn die RUNDSCHAU-Sommertour in Lübbenau führte zum Verteilzentrum von Kaufland Logistik. Rund 100 Besucher bekamen in zehn Gruppen die Betriebshallen zu sehen und durften dabei auch die Tiefkühlabteilung betreten, in der Minus 27 Grad herrschen. „Im Sommer ist es besonders hart durch die extremen Temperaturunterschiede zu draußen“, sagt Gerd Liebe, der – von oben bis unten in warme Sachen eingepackt –  in der Halle arbeitet. Zum Feierabend muss er einen Temperaturunterschied von
62 Grad überstehen, eine Höchstanforderung an den Kreislauf.

Eine Höchstanforderung an die Logistik-Mitarbeiter wird in sämtlichen Betriebshallen des
340 000 Quadratmeter großen Grundstücks gestellt. „Auf einer Fläche von
96 000 Quadratmetern lagern rund 25 000 Warenartikel, vor allem Lebensmittel, im Wert von rund
80 Millionen Euro“, sagt Kaufland Logistik-Geschäftsführer Martin Zock bei der Begrüßung der Gäste, die mit Warnwesten für den Rundgang ausgestattet werden. Dieser startet im Hochregallager. „Bis zu zwölf Meter Höhe können die Gabelstapler arbeiten“, sagt Fabian Günther, der als Warenflusskoordinator die Region Ost betreut. Sehr anschaulich vermittelt er seiner Gruppe, wie Waren „kommissioniert“, also so zusammengestellt werden, wie die jeweiligen Märkte die Paletten benötigen. Der Bedarf kann über Computermonitore eingesehen und über Headsets abgerufen werden.

Dabei geht es um Produkte, die rund um die Uhr auf Lkw geladen werden. Fast 500 Lkw werden täglich be- und entladen. Der Artikel, der aktuell am häufigsten verpackt und ausgeliefert wird, ist übrigens Wasser. „Noch haben wir aber keine Engpässe“, sagt Günther mit Blick auf die extremen Temperaturen.

Derzeit gibt es in der Kaufland Region Ost 123 Märkte, die zwischen Rostock und Zittau beliefert werden. „Diese Dimensionen sind echt beeindruckend“, sagt Hans-Jürgen Fröschke, der an der Tour teilnimmt. „Jeder ist in Bewegung, alles ist im Fluss“, so Fröschke. So auch im automatischen Kleinteilelager, wo die Gruppe inzwischen eingetroffen ist. „Die Automatik hier imponiert mir am meisten“, sagt Marianne Kosewsky. Die Teilnehmerin der Sommertour hat einen Enkel, der überlegt, was er später beruflich machen will. „Wir suchen ständig neue Leute“, sagt Fabian Günther. Kaufland beschäftigt aktuell etwa
1150 Mitarbeiter in Lübbenau, womit das Unternehmen der größte Arbeitgeber hier vor Ort sein dürfte.

Das Areal hat seit 1996, wo der erste Spatenstich in Lübbenau erfolgte, eine rasante Entwicklung genommen. In der ersten Bauphase entstanden Lagerkapazitäten für den Lebensmittel- und Frischebereich sowie die Obst- und Gemüseabteilung. 2000 wurden ein zweiter „Food“-Bereich, eine Leergutstelle und das Tiefkühllager hinzugebaut. In den Folgejahren kamen ein automatisches Kleinteilelager und eine Palettensortieranlage hinzu, wo die Gruppe nun aufschlägt. Auf die Frage, was passiert, wenn mal Waren kaputtgehen, sagt Fabian Günther: „Dafür haben wir eigene Bruchaufbereiter, die die Artikel dann entweder an die Tafeln oder an gesonderte Märkte für günstigere Preise geben.“

Die Entwicklung am Standort wird auch künftig spannend bleiben. Beim finalen Gang über den Innenhof verweist Günther auf die neue Büro-Etage für 200 Verwaltungsmitarbeiter, die errichtet wird. „2019 entsteht dann das neue Obst- und Gemüselager, wofür aktuell die Baufeldfreimachung erfolgt.“

Das Fazit der Besucher: „Die Größenordnungen waren am faszinierendsten. Und dass noch Vieles per Handarbeit erfolgt.“

Ein Mitarbeiter im automatischen Kleinteilelager sortiert Gläser zur weiteren Verwendung und dem anschließenden Abtransport in die Märkte.
Ein Mitarbeiter im automatischen Kleinteilelager sortiert Gläser zur weiteren Verwendung und dem anschließenden Abtransport in die Märkte. FOTO: Rüdiger Hofmann
Rundschau Sommertour 4c
Rundschau Sommertour 4c FOTO: LR / Schubert, Sebastian
Gerd Liebe arbeitet in der Tiefkühlabteilung bei Minus 27 Grad.
Gerd Liebe arbeitet in der Tiefkühlabteilung bei Minus 27 Grad. FOTO: Rüdiger Hofmann
Fabian Günther (rotes Shirt) erklärt den Aufbau der Lagerhallen.
Fabian Günther (rotes Shirt) erklärt den Aufbau der Lagerhallen. FOTO: Rüdiger Hofmann