ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:34 Uhr

Konzert-Spektakel
Zwei Tage Polka-Beats in Lübbenau

 Lübbenau wir kommen! Scheppe Siwen aus Luxemburg begeistern das Publikum mit ihren Live-Qualitäten. Am Samstag, 25. Mai, wollen sie die auch im Gleis 3-Kulturzentrum zeigen.
Lübbenau wir kommen! Scheppe Siwen aus Luxemburg begeistern das Publikum mit ihren Live-Qualitäten. Am Samstag, 25. Mai, wollen sie die auch im Gleis 3-Kulturzentrum zeigen. FOTO: PolkaBeats e.V. / Luka
Lübbenau. Das Gleis 3-Kulturzentrum hat sich für die Festival-Macher zum „Hauptquartier“ entwickelt. Von Daniel Preikschat

Das Gleis 3-Kulturzentrum in Lübbenau ist als zentraler Konzertort für das mehrtägige Polka-Beats-Festival nicht mehr wegzudenken. Mehr noch: Es gewinnt zumindest in diesem Jahr sogar noch an Bedeutung dazu. Denn erstmals in der nunmehr zehnjährigen Geschichte des Konzert-Spektakels mit vielen internationalen Bands geht in Lübbenau gleich an zwei Tagen die Post ab. Am Samstag, 25. Mai, so viel steht schon fest, macht Scheppe Siwen aus Luxemburg den Anfang mit einer Musik-Mixtur aus Folk, Polka und Punkrock. Doch Höhepunkt des Abends werden dürfte der Odessa-Gangsta-Folk der Band Felix Shinder & Dengi Vpered aus Odessa, wovon zumindest Veranstalter Jo Meyer schon jetzt überzeugt ist.

Meyer nennt das Gleis 3-Kulturzentrum das „organisatorische Hauptquartier“ von Polka-Beats. Die Lübbenauer selbst hatten vor mehreren Jahren die Idee, das Festival nicht mehr länger nur in Cottbus stattfinden zu lassen. Mit ihrem Engagement und ihrer Kreativität habe das Team der Lübbenaubrücke Polka-Beats am Gleis 3 etabliert. Der besondere Charme der gut erreichbaren Location gegenüber dem Bahnhof sowie die räumlichen Möglichkeiten und technischen Voraussetzungen dort taten das Ihrige.

 Das Außengelände des Gleis 3-Kulturzentrums hat sich als Spielstätte für die Polka-Beats-Konzerte bewährt.
Das Außengelände des Gleis 3-Kulturzentrums hat sich als Spielstätte für die Polka-Beats-Konzerte bewährt. FOTO: Roland Hottas, brief@bilderdiens

In diesem Jahr nun haben sich die Lübbenauer sogar einen zweiten Polka-Beats-Tag erobert. Am Sonntag, 26. Mai, lädt ein opulentes Polka-Frühstück mit Livemusik bereits am Vormittag in die Spreewaldstadt. Im Anschluss gibt die Jindrich Staidel Combo aus Böhmen ein Konzert, das auch wieder „grandios“ werden dürfte, wie Meyer vermutet.

Von dem Mehrere-Städte-Prinzip profitierten in den vergangenen Jahren bereits Luckau und Lübben. Auch in diesem Jahr wird es so sein. Das komplette Programm stehe zwar noch nicht fest, sagt der Polka-Liebhaber. Die Termine hingegen schon. In Luckau ist Freitag, 24. Mai, Polka-Beats-Tag, in Lübben schon Samstag, 18. Mai. Sicher ist weiter, dass in Lübben Skatapult aus Österreich musizieren und in Luckau Polkaholix aus Berlin.

2019 ertönen die Polka-Beats also nicht nur in mehreren Städten, sondern auch an mehreren Wochenenden. Am 17. und 18. Mai sind Cottbus und Lübben an der Reihe, vom 24. bis 26. Mai Luckau und zweimal Lübbenau. Die Unterschiede in den mittlerweile vier Polka-Beats-Städten, erklärt Jo Meyer, machten eben auch den Reiz des Festivals aus. Die Veranstaltungspartner, das Publikum und  die Locations unterscheiden sich. Hinzu kommt ein ganz praktischer Nutzen. Jo Meyer: „Da nicht alle Bands an allen Orten auftreten können und wir mit Parallelveranstaltungen unser Publikum nicht in Entscheidungsnöte bringen wollen, haben wir diese Variante gewählt.“ Andernorts gingen Veranstalter auch so vor, in vielen europäischen Regionen liefen Festivals und Konzertreihen über mehrere Wochenenden, zuweilen auch einen ganzen Monat lang. Insofern, so Meyer, gebe es für Polka-Beats sogar noch Luft nach oben.