ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Zur Schuldebatte in Lübbenau

Liebe gewählte Bürgervertreterinnen und Vertreter, der plötzliche "Schrei" der Eltern, was macht ihr denn da mit unserer Altstadt-Grundschule, scheint nun im Sommerloch bei den Fraktionen angekommen zu sein. Ehemalige, aktive, interessierte Pädagogen wirken nun als Ratgeber, und die Spitzen der Parteien verfassen hastig Presseerklärungen, um am Ball zu sein. Holger Siebert Lübbenau

Wer sich mit der weiteren positiv ausgerichteten Zukunft der Stadt Lübbenau etwas intensiver auseinandersetzen würde, dem ist natürlich nicht nur das aus Fraktionssicht zu sehende ... eigene Hemd näher, sondern, er versteht auch die Vorschläge der Stadt, über eine sinnvolle strategische Immobilien-Nutzung für die nächste Generation laut nachzudenken.

An dieser Stelle sei ganz klar gesagt, dass Container-Bauten mitten im Stadtbild und vor der neuen Fassade einer Schule nicht der Favorit sein können.

Eine Aussage steht auch hier im Raum: einmal Provisorium immer Provisorium, und der mögliche neue Standort vom Neubau muss vor einer allgemeinen Aussage klar feststehen.

Die grundlegenden Werte der pädagogischen Ausrichtung, bei unterschiedlichen sozialen Voraussetzungen der Kinder (die für diese Ausgangssituation keine Schuld tragen), gleiche hohe Bildungsstandards zu schaffen, werden mit der Aussage vom hiesigen SPD-Obmann einfach ignoriert. Nur Kinder der Altstadt und aus Lehde und, na ja, dann noch einige aus der Neustadt sollen in den Genuss der Eliteschule in der Altstadt kommen.

Somit ist eine unauffällige "Privatschule" geschaffen worden. Die dort ansässige pädagogisch "wertvolle Ausbildung" behält auch die kleine ruhige Insellage, und was "die" in der Stadt mit den Dorf- und Neustadtkindern machen, geht mich nichts an.

Nun dann, frisch an das Werk und bringt das Sommerloch in Gefahr!

Bitte bedenkt bei allen Varianten, dass die Rechnung immer mit dem Wirt gemacht werden muss, und das Geld nur einmal an richtiger Stelle ausgegeben werden kann.

(Wie im Privathaushalt, liebe Politiker, bitte nicht vergessen.

Den Lehrern wünsche ich eine erholsame Ferienzeit.)