| 02:32 Uhr

Zum Bahnhofsviertelfest keine halbe Sachen

Wie gewohnt war es Fahrdienstleiter Matthias Greupner vorbehalten, das Bühnenprogramm zum Bahnhofsviertelfest zu moderieren und auf die Einhaltung des Fahrplanes zu achten.
Wie gewohnt war es Fahrdienstleiter Matthias Greupner vorbehalten, das Bühnenprogramm zum Bahnhofsviertelfest zu moderieren und auf die Einhaltung des Fahrplanes zu achten. FOTO: Hegewald/uhd1
Lübbenau. Mit einem sechsstündigen Programm zementierten sie eine lokale These: Das Bahnhofsviertel mit seinem Gleis 3 Kulturzentrum ist das kulturelle Zentrum der Spreewaldstadt. Queenie Nopper von der Lübbenaubrücke schätzte die Zahl derer, die sich an Ständen präsentierten oder beim Programm mitgewirkt haben, auf etwa 30 Akteure, Vereine oder Gruppen. uhd1

Unter ihnen die "Heißen Sohlen" von den AWO-Spreewald-Werkstätten, die selbige aufs Parkett legten. "Auf einer großen Bühne zu stehen, ist für unsere Tänzer etwas Besonderes", erzählte Trainerin Annett Weyer. Handicap: Aufgrund der örtlichen Waggonbühne mit zwei Etagen musste die Choreografie kurzfristig geändert werden - aber die Gruppe meisterte die Situation mit Bravour.

Matthias Greupner führte als lokaler Fahrdienstleiter souverän durchs Programm. Seine Dankesworte an die Stadt kamen fahrplanmäßig, damit sie Stadtoberhaupt Helmut Wenzel erreichten. "Vor zehn Jahren versprach der Bürgermeister, dass die Stadt etwas aus der Industriebrache machen will. Sie hat Wort gehalten", so Greupner. 2018 findet bereits das zehnte Bahnhofsviertelfest statt.

Zwischenzeitlich schien es, als wollten die Veranstalter die stimmungsvollen Momente bis ins kommende Jahr konservieren. Der 16-Jährige Marius Matzanke bemühte sich die Augenblicke mit Seifenblasen zu umhüllen, Michael Hensel von der Lübbenaubrücke versuchte sogar diese mittels Tacker zu arretieren. Seine Hilfe war zwischen den Darbietungen von Tänzerinnen des Studios 77 aus Luckau gefragt, die das Parkett buchstäblich in Grund und Boden tanzten. Es war nicht das erste Mal, dass die wirbelnde Delegation vom Luckauer Schlossberg das Fest mit jugendlichem Esprit garnierte. Gleichzeitig brachten sich die Berstestädter für einen Auftritt zum Jubiläum 2018 ins Gespräch. Mit dem Feilen am Programm dürfte am heutigen Montag begonnen werden. Wie immer, in bewährter Absprache und im Einklang mit dem Spreeweltenbahnhof sowie dem Gleis 3 Kulturzentrum.