ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:48 Uhr

Ausgeglichener Haushalt
Zehn-Millionen-Paket bis 2021

Ab 2019 wird es sich in der Calauer Schlesierschule noch besser lernen, nämlich dann, wenn sie komplett saniert ist.
Ab 2019 wird es sich in der Calauer Schlesierschule noch besser lernen, nämlich dann, wenn sie komplett saniert ist. FOTO: Schule
Calau. Calau legt einen ausgeglichenen Haushalt vor und investiert in vielen Bereichen. Von Hannelore Kuschy

Kurz vor Jahresende wird der neue Kreisverkehr in Calau übergeben. Dessen Planung und Bau kosten rund 1,1 Millionen Euro. Die Stadt steuert einen Eigenanteil von 458 000 Euro bei. Nach einer runden Sache sieht auch der Haushalt der Stadt aus, der nach Angaben von Kämmerin Barbara Hollmichel ausgeglichen ist und mit einem Plus von 313 000 Euro ausgewiesen wird.

Aus den liquiden Mitteln der Stadt in Höhe von derzeit 3,5 Millionen Euro würde die laufende Verwaltung genau so finanziert wie die Tilgung von Krediten und Investitionen. Und davon wird es in den Jahren bis 2021 eine ganze Menge geben. Die Stadtverwaltung geht von insgesamt zehn Millionen Euro aus. Allein für das anstehende Jahr 2018 sind Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro geplant, für die Fördermittel im Umfang von 3,1 Millionen Euro erwartet werden. 2019 allerdings wird ein Kredit aufgenommen werden müssen, um geplante Bauvorhaben zu finanzieren.

Für die Jahre 2018/2019 steht vor allem die Innensanierung der Robert-Schlesier-Oberschule an, die voraussichtlich 2,3 Millionen Euro verschlingen wird. Zudem, so die Kämmerin, seien für den laufenden Schulbetrieb Container zu mieten. Das koste noch einmal geschätzte 150 000 Euro.

Wie bekannt, soll im kommenden Jahr auch damit begonnen werden, das Gemeindezentrum mit Feuerwehr in Saßleben zu bauen – für etwa 650 000 Euro. In der neuen Halle wird in der Zukunft auch ein neues Einsatzfahrzeug für die Feuerwehr für knapp 300 000 Euro stehen. Um bei der Feuerwehr zu bleiben: In den Ortsteilen sind zwischen 2018 und 2021 die Löschwassertiefbrunnen an der Reihe, deren Aktivierung 200 000 Euro verschlingen wird. „Außerdem ist die Atemschutztechnik der Wehren für 170 000 Euro auszutauschen“, sagt Barbara Hollmichel.

Dass der Umbau des Bauamtes in der Straße der Jugend zur Kindertagesstätte sehr viel mehr als gedacht kosten wird, hat zur Folge, dass in den nächsten Jahren wohl auf einiges anderes verzichtet werden muss, beispielsweise auf den Ausbau der Straße der Freundschaft, die Sanierung des Hauses der Begegnungen und den zweiten Bauabschnitt des Radwegs zwischen Calau und Mlode. Und schließlich bekommt die Calauer Feuerwehr ihren neuen Gerüstwagen etwas später.

Auf der Agenda bis 2021 stehen auch der Ausbau des Dorfplatzes in Klein Mehßow für 225 000 Euro, die Außenanlagen der Kita „Kunterbunt“ für 942 000 Euro sowie die Innen- und Außensanierung der Kindertagesstätte in Zinnitz. Auch die Sportanlage an der Ziegelstraße soll im ersten Bauabschnitt mit 637 000 Euro angefasst werden. Der entsprechende Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vorausgesetzt, wird im kommenden Jahr auch damit begonnen, die Gemeindestraße in Reuden für 1,6 Millionen Euro und die Gottschalkstraße in Calau für 383 000 Euro auszubauen. Im kommenden Jahr wäre auch das Haus Nummer 19 in Groß Mehßow als Ersatz für das zu verkaufende Gutshaus für die Gemeindearbeit herzurichten. Dafür müsse mit Kosten von rund 300 000 Euro gerechnet werden, sagt die Kämmerin. Ein Großteil aller Investitionen in den kommenden Jahren in Calau und seinen Ortsteilen hänge von einer Förderung ab.