ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:23 Uhr

Wudritz wird bei Ragow entschlammt

Kampf gegen den Eisenschlamm: In der Wudritz nahe des Naturhafens Ragow ist ein Saugbagger des Wasser- und Bodenverbandes "Oberland" Calau dabei, den Flusslauf zu entschlammen. Der Schlamm wird in große Behälter – sogenannte Geotubes – gepumpt, in denen er entwässert wird. Die Wudritz ist nach wie vor bis zur Einmündung in die Spree bräunlich verfärbt. Die Arbeiten sind Teil des Kampfes gegen die Verockerung, deren Quellen unter anderem in mehreren Zuflüssen zum Spreewald liegen.
Kampf gegen den Eisenschlamm: In der Wudritz nahe des Naturhafens Ragow ist ein Saugbagger des Wasser- und Bodenverbandes "Oberland" Calau dabei, den Flusslauf zu entschlammen. Der Schlamm wird in große Behälter – sogenannte Geotubes – gepumpt, in denen er entwässert wird. Die Wudritz ist nach wie vor bis zur Einmündung in die Spree bräunlich verfärbt. Die Arbeiten sind Teil des Kampfes gegen die Verockerung, deren Quellen unter anderem in mehreren Zuflüssen zum Spreewald liegen. FOTO: Jan Gloßmann
Ragow. Kampf gegen den Eisenschlamm: In der Wudritz nahe des Naturhafens Ragow ist ein Saugbagger des Wasser- und Bodenverbandes „Oberland“ Calau dabei, den Flusslauf zu entschlammen. Der Schlamm wird in große Behälter – sogenannte Geotubes – gepumpt, in denen er entwässert wird.

Die Wudritz ist nach wie vor bis zur Einmündung in die Spree bräunlich verfärbt. Die Arbeiten sind Teil des Kampfes gegen die Verockerung, deren Quellen unter anderem in mehreren Zuflüssen zum Spreewald liegen.