ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:07 Uhr

60-Millionen-Euro-Investition
Bekenntnis zum Standort

Martin Zock, Geschäftsführer von Kaufland Logistik in Lübbenau (M.), Cathrin Gebhardt (3.v.r.), Geschäftsführerin Region Ost, und Bürgermeister Helmut Wenzel (2.v.r.) versenkten die Metallbox bei der Grundsteinlegung.
Martin Zock, Geschäftsführer von Kaufland Logistik in Lübbenau (M.), Cathrin Gebhardt (3.v.r.), Geschäftsführerin Region Ost, und Bürgermeister Helmut Wenzel (2.v.r.) versenkten die Metallbox bei der Grundsteinlegung. FOTO: Medienhaus Lausitzer Rundschau
Lübbenau. Kaufland legt in Lübbenau Grundstein für Frischehalle – und bekommt viel Lob dafür.

Carsten Enneper, im Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg Abteilungsleiter, kam Donnerstag „besonders gern“ nach Lübbenau zur Grundsteinlegung für die neue Frischehalle von Kaufland Logistik. Ohne Fördermittel 60 Millionen Euro zu investieren, ist für ihn „ein eindrucksvolles Bekenntnis zum Standort“. Von „Nachhaltigkeit“ sprach der Besuch aus Potsdam, von einer Investition in die Wettbewerbsfähigkeit, aber eben auch in die Mitarbeiter, denen eine automatische Kommissionierungsanlage und ein neuer Bürotrakt, der in die Hallenstruktur integriert wird, die Arbeit erleichtern werden.

Cathrin Gebhardt, Leiterin Region Ost, nannte beeindruckende Zahlen und Fakten, die klar für die Standorttreue und die Investitionsbereitschaft von Kaufland sprechen: Im Dezember 1996 verließen im Lübbenauer Gewerbegebiet die ersten Lkw das Logistikzentrum, um 43 Märkte zu versorgen. Heute werden von Lübbenau aus 110 Millionen Kunden in 123 Märkten in Brandenburg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Sachsen-Anhalt beliefert. Insgesamt 14 000 Kollegen werden in den Filialen, in Logistik und Verwaltung in der Region Ost beschäftigt.

Thema des Redebeitrags von Bürgermeister Helmut Wenzel (parteillos) war der „enorme Strukturwandel“, der sich im Gewerbegebiet der Spreewaldstadt gut verfolgen lasse. Waren einst im Kraftwerk Tausende Menschen beschäftigt, sei hier nun Kaufland Logistik größter Arbeitgeber. Gern wolle die Stadt Lübbenau auch weiterhin mit dem Unternehmen kooperativ zusammenarbeiten.

Die Fundamente für die Pfeiler der neuen 16 000 Quadratmeter großen Obst- und Gemüsehalle sind schon zu sehen. Im Frühsommer 2019 soll die Inbetriebnahme sein.
Die Fundamente für die Pfeiler der neuen 16 000 Quadratmeter großen Obst- und Gemüsehalle sind schon zu sehen. Im Frühsommer 2019 soll die Inbetriebnahme sein. FOTO: LR / Daniel Preikschat

Auch Maik Bethke von der IHK Cottbus und der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Neumann lobten den Investor. Kaufland sei als Ausbilder und Arbeitgeber ein verlässlicher Partner, so Bethke. Das Unternehmen leiste seinen Beitrag, Facharbeiter in der Region zu halten und schreibe „Erfolgsgeschichte“ beim Strukturwandel. Neumann wies hin auf die Waren aus der Region, die Kaufland an den Kunden bringe.

Im Anschluss machten sich Cathrin Gebhardt, Helmut Wenzel und Martin Zock, der als Geschäftsführer von Kaufland Logistik die Veranstaltung moderierte, an die Grundsteinlegung. In der Metallbox, die man gemeinsam in einem der Pfeiler-Fundamente einzementierte, fanden unter anderem ein Stück Kohle, Planungsunterlagen, ein Spielzeug-Flurfördergerät und eine Ausgabe der Lausitzer Rundschau Platz.

Die neue Obst- und Gemüsehalle, deren Ausmaße bereits gut erkennbar sind, soll im Frühsommer 2019 in Betrieb genommen werden. Die automatische Kommissionierungsanlage gehe 2020 ans Netz. Zweieinhalb Fußballfelder wird die Halle groß sein. Das gesamte Kaufland-Areal ist so groß wie 32,5 Fußballfelder.

Ebenfalls im Frühsommer 2019 ist der neue Bürotrakt nutzbar. Ihn selbst wird man von außen kaum wahrnehmen. Sehr wohl aber die Fußgängerbrücke, die in Obergeschosshöhe an die Verwaltung andockt und zum Eingangsbereich an der Neckarsulmer Straße führt.