Gastwirt Bernhard Dase - selbst leidenschaftlicher Skatspieler - setzte sich mit an einen der Tische und versuchte sein Glück. In der Geschichte der Altdöberner Skatturniere gab es das zuvor erst einmal. "Beim 17. Turnier war das", erzählte der Wirt und zeigte auf den Siegerpokal im Gastraum, den er seinerzeit errungen hatte. "An diesem Tag spielte ich den ersten und einzigen Grand ouvert meines Lebens", so Dase. Auch diesmal zeigte er sein Können. Das bescherte ihm 2837 Punkte und damit Platz 3. Die Winzigkeit von fünf Punkten Vorsprung genügten Wolfgang Buchan, um den zweiten Platz zu behaupten. Vor genau einem Jahr konnte der Vetschauer Gastwirt an gleicher Stelle den Turniersieg erringen. Dieser ging mit 3138 Punkten an Johannes Schwietzke. In den 80er Jahren erspielte sich dieser bei einem Skatturnier bereits einen Pkw Trabant und im Jahr der deutschen Einheit (1990) einen Skoda. "Ein Grand mit Vieren, Hand, Schneider", antwortete der Cottbuser auf die Frage nach seinem erfolgreichsten Spiel. Lübbener Skatspieler kosteten diesen Abend aus, als sie noch lange nach dem von der RUNDSCHAU präsentierten Turnier dem Kartenspiel frönten. "Wir spielen uns schon warm für das nächste Aufeinadertreffen", flachsten sie und meinten damit wohl das Skatturnier, das traditionell am Vorabend von Himmelfahrt stattfindet oder das Jubiläums-Turnier. "Anlässlich der 725-Jahrfeier in Altdöbern veranstaltet der Skatklub am 2. Juli ein Sonderturnier", sagte der Gastwirt. U. Hegewald