ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:57 Uhr

Wiener Charme bringt Lübbenauer ordentlich zum Lachen

Ralph Turnheim hat zu den Filmen von Dick und Doof für Lachsalven gesorgt.
Ralph Turnheim hat zu den Filmen von Dick und Doof für Lachsalven gesorgt. FOTO: wgr1
Lübbenau. Kaum ein Besucher in der Lübbenauer Ausgabestelle der gemeinsamen Bücherei mit Vetschau ahnte, was kürzlich am Abend von ihm abverlangt wurde. Die Ankündigung zum Programm "Drei Stummfilme. W. Gregor /wgr1

Eine Stimme. Live." klang nüchtern. Auch der Name des Hauptakteurs war wohl kaum bekannt.

Aber als dann Ralph Turnheim mit dem weißen Sakko, einem Hut, der die nackenlangen Haare etwas verdeckte, vor die Zuschauer trat, war der Bann gebrochen. Die Ankündigung für den Verlauf brachte die Besucher schon in den Beginn der Lachsalven des Abends. Der Wiener brachte nicht nur seine Muttersprache mit, sondern auch den bekannten Charme dieser Menschen. Mit selbigem präsentierte er drei Stummfilme des Komikerduos Stan Laurel und Oliver Hardy, allgemein als Dick und Doof bekannt. Der Versuch der beiden, Christbäume zu verkaufen, in 100 Metern über der Straße die Hosen zu wechseln oder die Visite beim Zahnarzt wurden als Originalstreifen eingeblendet.

Diesem Geschehen lieh Turnheim seine Stimme, gleich neben der Leinwand. Mit einem Auge auf den Flimmerstreifen zu schauen, mit dem anderen im Manuskript mitzulesen - dass war die Kunst, die die Besucher begeisterte. Nicht nur die Sprache im Reim zu dem Geschehen, besonders auch das herzhafte Lachen zu den Bildern löste im Raum ein oft in Tränen ausartendes Mitlachen aus.

Und wenn dann noch bei mehrfachen Autokarambolagen der Zusammenstoß durch ein kräftiges "Buff" verdeutlicht wurde, schreckte es manchen Gast regelrecht auf.

Begeistert waren die Besucher des Abends, was sie durch ihren anhaltenden Beifall zum Ausdruck brachten. Auch Matthias Barth, der mit Sohn Arno gekommen war, zeigte seine Begeisterung. "Ich wollte dem Jungen einfach mal zeigen, worüber wir in der Jugend gelacht haben. Er hat sich köstlich amüsiert, ich übrigens auch."