ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Wie klingt eigentlich Stille?

Mancher steht in diesen Tagen an Flüssen und Fließen, hat vielleicht gerade Sandsäcke gefüllt und Hausrat nach oben geräumt und sagt sich dann: Jetzt kannste nur noch beten. Es kommt Hochwasser, und es kommt wohl heftig.

Doch all die Schufterei, die vielen Spreewäldern jetzt bevorsteht, braucht auch einen Moment des Innehaltens, des Durchatmens.

Der "Klang der Stille" in Lübbenau am heutigen Freitag passt perfekt dazu. Da geht es nicht um Party, sondern um Besinnung - auf dem Alten Friedhof, dem Erbbegräbnis und dem sowjetischen Ehrenfriedhof. Es geht um Geschichte und Geschichten, und wer sich für den Moment ein wenig freimachen will von den drängenden Gedanken an die Flut, der findet dort sicher Trost. Nicht nur, weil die Kirchengemeinden maßgeblich den Nachmittag in der Neustadt gestalten. Nur eines sollten wir uns verkneifen, nämlich die Formulierung, die Harfenmusik plätschere wie ein munterer Bach. Da ist die Wirklichkeit dann doch stärker.