ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:59 Uhr

Kinder- und Mühlenfest Calau
Wie das Korn in das Brot gelangt

Das erste gemeinsame Kinder- und Mühlenfest vom Blauen Kreuz und der Bürgerinitiave Ferienzentrum war ein voller Erfolg. Es kamen rund 300 Gäste.
Das erste gemeinsame Kinder- und Mühlenfest vom Blauen Kreuz und der Bürgerinitiave Ferienzentrum war ein voller Erfolg. Es kamen rund 300 Gäste. FOTO: privat
Calau. 300 Gäste besuchen Kinder- und Mühlenfest vom Blauen Kreuz und Bürgerinitiative Ferienzentrum in Calau. Von rdh

Das Team vom Blauen Kreuz und der Bürgerinitiative Ferienzentrum Calau hat das erste gemeinsame Kinder- und Mühlenfest im Ferienzentrum Friedrichsfeld ausgerichtet. „Ein voller Erfolg für alle Beteiligten, denn es kamen 300 kleine und große Gäste“, teilt David Hänschen von der Initiative mit.

Vorangegangen war ein Arbeitseinsatz der Mitglieder des Blauen Kreuzes und Unterstützern der Bürgerinitiative. „Wir wollten das Gelände aus dem Dornröschenschlaf wecken. Dafür hatten wir beim Musiksommer im Wallgarten einige Spendengelder einsammeln können, wovon wir Material zum Renovieren der Spielgeräte gekauft haben“, sagt Hänschen. Mit Sponsoren und vielen fleißigen Helfern gelang es, einen großen Teil der Spielgeräte im Außenbereich des Ferienzentrums aufzumöbeln. „Es wurde emsig geschliffen, gepinselt und gerollt.“ Das Blaue Kreuz Calau mähte und harkte mit Bauhofmitarbeitern die Außenanlagen.

Als Gruppen-Projekt baute das Blaue Kreuz dann eine richtige Mühle aus Holz, die Namensgeber und Themenschwerpunkt für das Fest wurde: „Zurück zu den Werten - wie gelangt das Korn in das Brot“. „Verschiedene Getreidesorten erkennen, anfassen, kosten und in ein Säckchen packen, das war die erste Station für unsere Gäste“, sagt Hänschen. Selbst manch Erwachsener tat sich schwer, alle Getreidesorten auf Anhieb zu erkennen. Mit dem Getreidesäckchen ging es dann per Pferd zur Mühle. Dort konnte man sich erklären lassen, wie aus den Körnern richtiges Mehl wird. Damit ging es in die Küche zum Backen. „Nun wissen alle, das Brot kommt nicht aus dem Supermarktregal“, so Hänschen.

Die Station Kinderschminken hatte von früh bis abends Kindergesichter zu verzaubern, so die Veranstalter. Zudem gab es zwei Touren durch den angrenzenden Stadtwald. „An diesem Tag sind auch viele Gespräche mit den Besuchern und unserer Bürgerinitiative geführt worden, wo die Reise für das Ferienzentrum hin gehen soll. Wir wurden ermuntert, uns weiter mit aller Kraft für diesen wunderbaren Ort einzusetzen“, so David Hänschen.