| 02:32 Uhr

Weitere 60 Senioren-Wohnungen

Sollen ab 2019 wieder ein ansehnlicheres Bild abgeben – die beiden Wohnblocks nahe des Einkaufszentrums Kolosseum.
Sollen ab 2019 wieder ein ansehnlicheres Bild abgeben – die beiden Wohnblocks nahe des Einkaufszentrums Kolosseum. FOTO: dpr
Lübbenau. Die Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald (WiS) und die Arbeiterwohlfahrt (AWO) bleiben auch künftig gute Projekt-Partner. Erst vor zehn Tagen haben die Geschäftsführer Michael Jakobs von der WiS und Wolfgang Luplow vom AWO-Regionalverband Brandenburg Süd das "Wohnen an den Schulen" im alten WiS-Geschäftssitz in der Humboldtstraße 1 öffentlich gemacht. Daniel Preikschat

25 Senioren können hier in Wohngemeinschaften noch in diesem Jahr ein neues Zuhause finden. Parallel haben beide Partner aber auch schon die Planung für ein "Wohnen an den Gärten" weit vorangetrieben.

In zwei leer stehenden Wohnblöcken in der der Schumannstraße werden dafür sogar sechs Hauseingänge für ein modernes und barrierearmes Seniorenwohnen aufbereitet. Aus derzeit noch 90 Wohneinheiten werden 60, die zwischen 36 und 73 Quadratmeter groß sind. Jeder Hauseingang bekommt einen Außenfahrstuhl.

Baulich das Herzstück bei diesem Projekt aber ist ein flacher Neubau, der zwischen die beiden Wohnblöcke gesetzt wird. Concierge, Gemeinschaftsraum und Tagespflege sollen hier auf 490 Quadratmetern Nutzfläche untergebracht werden, erklärt Jakobs. Ein vergleichbares Angebot von WiS und AWO gibt es bereits in der Straße der Freundschaft 7 bis 9 unter dem Titel "Gepflegt Wohnen". Unterschied beim "Wohnen an den Gärten" in der Schumannstraße jedoch sind, wie der Name schon sagt, die Gärten. Vier an der Zahl schließen an den Neubau an, die alle ein bestimmtes Thema haben sollen. Unter anderem sollen die älteren Menschen sich sportlich betätigen können, so der WiS-Chef weiter.

Weiterer Unterschied zur Straße der Jugend: Der Neubau ist mit den Wohnblöcken verbunden. Die Mieter müssen, um dorthin zu gelangen, das Haus gar nicht mehr verlassen. Jakobs spricht von einer "Weiterentwicklung" und rechnet für den kommenden Winter 2017/2018 mit dem Baustart. Im Sommer 2018 sollen die neuen Wohnungen bezugsfertig sein. Mit 5,5 Millionen Euro Gesamtkosten kalkuliere die WiS.

Eine lohnende Investition angesichts des ungebrochenen Bedarfs in Lübbenau. Aber auch städtebaulich, findet Jakobs, werde das "Wohnen an den Gärten" die Neustadt weiter aufwerten.

Zum Thema:
Knapp 1,1 Millionen Euro zahlt die WiS für den Ausbau der Alten Huttung 5 bis 6 zur neuen Spreeweltenbad-Verwaltung und für das Begleichen der letzten Rechnungen für den neuen Geschäftssitz. 1,15 Millionen Euro kosten der Umbau des alten Geschäftssitzes zur Wohnstatt für Menschen mit Behinderungen, etwa zwei Millionen Euro Instandsetzung und Sanierung.