ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Was sich aus Leitern alles bauen lässt

An einer der Stationen wurde vermittelt, wie Steckleitern, Leinen und Stricke eingesetzt werden können.
An einer der Stationen wurde vermittelt, wie Steckleitern, Leinen und Stricke eingesetzt werden können. FOTO: H. Neumann/hnn1
Vetschau. Die Vetschauer Ortswehren haben sich am Wochenende zur Ganztagsausbildung getroffen. Die steht in jedem Jahr auf dem Programm. hnn1

Um 8 Uhr ließ Stefan Fillinger, stellvertretender Stadtwehrführer und verantwortlich für die Aus- und Fortbildung, zum Morgenappell antreten. 88 Kameradinnen und Kameraden waren der Einladung zu dieser Ausbildungsmaßnahme gefolgt.

Aufgeteilt in sechs Gruppen ging es im Stationsbetrieb an die roten Autos. An Station 1 wurden die Grundkenntnisse des Zusammenwirkens einer Löschgruppe trainiert. Beim Einsatz muss alles sitzen, da bleibt keine Zeit zum Nachdenken. Nur ständiges Üben kann gewährleisten, dass im Einsatz alles klappt.

Hohlstrahlrohrtraining war an der nächsten Station das Thema. Diese modernen neuen Strahlrohre machen es notwendig, den Umgang mit diesen zu erlernen und zu beherrschen.

Was kann man aus Feuerwehr-Steckleitern, Leinen und Stricken bei der Feuerwehr alles bauen - an Station 4 wurden diese vielfältigen Möglichkeiten von kleinen und großen Hilfsmitteln vermittelt.

Radlader als Übungsobjekt

An den Stationen 5 und 6 war die technische Hilfeleistung das beherrschende Thema. Ein 21 Tonnen schwerer Radlader war unter anderem ein Übungsobjekt. Dieser wurde mit mehreren verschiedenen Hilfsmitteln wie Hebekissen, Spreizer oder Rettungszylindern angehoben, um üben zu können, wie schwere Lasten gehoben werden.

Als Gäste konnten im Laufe des Tages Bürgermeister Bengt Kanzler (parteilos), Kreisbrandmeister Ingo Worreschk und die Fachbereichsleiterin Ordnung und Soziales Nadine Wegner begrüßt werden.

Auch die Alters- und Ehrenabteilung der Vetschauer Wehr war zugegen. Der Frühjahrsputz rund um das Spritzenhaus war ihr "Ausbildungsthema".

Gut versorgt

Die Göritzer Feuerwehr versorgte über den Tag die teilnehmenden Feuerwehrleute. Zu Mittag gab es einen deftigen Kesselgulasch, gekocht von der Bauernküche aus Göritz.