ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Von Kaffeetafel über Perlen bis zur Glasrutsche

An der Glasrutsche hatten Hannes, Daniel, Jason und Kevin (von links) ihre Freude.
An der Glasrutsche hatten Hannes, Daniel, Jason und Kevin (von links) ihre Freude. FOTO: Bernd Marx/bdx1
Krimnitz. Bei strahlendem Hochsommerwetter feierten die Krimnitzer gemeinsam mit ihren Gästen am Wochenende ihr 23. Dorffest. Die Jüngsten fanden bei Bogenschießen, Glasrutsche und auf dem Spielmobil ihr Vergnügen. Für die "Alten" gab es eine beherzte Tanzschau mit zünftiger Blasmusik. Bernd Marx / bdx1

Die rührige Einwohnerschaft des 1974 zur Stadt Lübbenau eingemeindeten Ortsteils macht kein Geheimnis aus ihren Dorffesten. Schon Tage vorher duftet es in den Straßen und Gassen im 220-Seelen-Stadtteil nach frisch gebackenem Kuchen und Tortenböden. So auch vor diesem Wochenende. Der örtliche Kultur- und Traditionsverein sowie viele große und kleine Mitstreiter hatten zum 23. Dorfvergnügen am Gemeinschaftshaus am Sportplatz eingeladen.

Fest schmiedet Zusammenhalt

"Diese gemütlichen Festlichkeiten tragen schon seit vielen Jahren zum Zusammenhalt der gesamten Dorfgemeinschaft bei", meinte Claudia Mai, die seit drei Jahren die Fäden und Geschicke des Traditionsvereins in den Händen hält. Bereits viele Stunden vor der offiziellen Eröffnung des Festtages hatten es sich die ersten Angereisten im kühlen Festzelt bequem gemacht.

"So eine freundliche Resonanz der zahlreichen Besucher lassen wir uns gern gefallen", meinte Ortsvorsteher Siegmar Feldheim.

Wenige Augenblicke später hatten diese Worte bereits "kraft-sportliche" Auswirkungen. Werner Peting und einige Helfer schafften weitere Bänke und Tische für die Neuankömmlinge heran. Beliebter Standort waren am Wochenende die kühlen und schattigen Plätze.

Immer wieder waren von den Ankommenden herzliche Willkommensgrüße zu hören.

Am Kuchenstand standen 23 leckere Kuchen, Torten und Gebäck zur Verkostung bereit. Kerstin Schmiedel, Heike Schönlein und Cornelia Leder hatten alle Hände voll zu tun, um Streuselkuchen, Eierschecke und Pfannkuchen für die Gäste auf die Pappschalen zu legen. Dazu wurde der frisch aufgebrühte Kaffee serviert

"Das Krimnitzer Dorffest ist immer eine gute Hausnummer", so Ortschronist Horst Bortz, der eifrig Notizen für die Nachwelt machte und die festliche Stimmung im Bild festhielt.

Kaum hatten die Niewitzer Blasmusikanten ihre Instrumente ausgepackt und sich kurz eingespielt, da drehten schon Dutzende Paare ihre beschwingten Tanzrunden im Festzelt. Überall sah man die Einwohnerschaft und ihre Gäste in lebhafte und fröhliche Gesprächsrunden vertieft. Auch die Jüngsten standen bei dieser Feier nicht abseits. Mädchen und Jungen hatten viel Spaß bei ihren lebhaften Gymnastikeinlagen auf der Springburg.

"Weltrekord", rief Harald Kokel, der mit Uli Schönlein die zehn Meter lange Gurkenrutsche bediente. Die Cottbuser Jungen Jason und Kevin hatten gemeinsam mit ihren Krimnitzer Sportfreunden Hannes und Daniel das volle Gurkenglas millimetergenau auf die Markierungslinie geschoben.

Pepe trifft ins Ziel

Überraschung und Beifall auch beim Bogenschießen: Klein Pepe (3) aus Lübbenau hatte zur Freude seiner Großmutter Silvia Firke die Pfeile punktgenau ins Ziel geschossen. Stolz nahm er einen Anstecker als Siegessymbol von den Stationsvorstehern Holger und Katrin Ratzmann von der TSG Lübbenau entgegen.

Ruhe, Fleiß und Geschick waren im Bastelstand gefragt. Kaum hatte Bastelfee Isabell Mohr den Kleinkäsehochs das Auffädeln und das Stecken der Glasperlen erklärt, da nahmen Lara, Ellen, Carmen, Lydia und Ron die Aufgabenstellung in Angriff.

"Ich bastle einen Schlüsselanhänger für meine liebe Mama", meinte die vierjährige Lara. Ellen sah man die volle Konzentration beim Aufstecken der farbigen Glasperlen an. "Ich bastle einen Fisch im Wasser", so die Fünfjährige.

Apropos Wasser: Einen Sprung ins kühle Nass wünschte sich bei 35 Grad im Schatten wohl nahezu jeder Besucher dieses 23. Dorffestes .