Nach einer über 30 Jahre dauernden Forschungsarbeit hat Ortschronist Rainer Kamenz aus Plessa sein Wissen in einer über 850 Seiten umfassenden Chronik niedergeschrieben. Umrahmt mit der Hymne von Groß Mehßow, zu der Rainer Kamenz ebenfalls einen wesentlichen Beitrag geleistet hat, verfolgten über 80 Interessierte die Lesung von Auszügen dieser Chronik. Rainer Kamenz hatte Abschnitte der Frühgeschichte von der slawischen Besiedlung wie auch aus dem 17. und 18. Jahrhundert ausgewählt, um auf das Leben in diesem Ortsteil der Stadt Calau aufmerksam zu machen.

"Unterstützt wurde Rainer Kamenz von Rita Luck und Thea Schimmelpfenning. Dabei wurde den Anwesenden bewusst, dass nicht nur in großen Städten Geschichte geschrieben wurde", erklärt Gerd Kasprick. Er dankte schließlich gemeinsam mit Ortsvorsteherin Roswitha Reiche dem Chronisten ganz herzlich für die geleistete Arbeit.

Im Anschluss trafen sich die Besucher im stark sanierungsbedürftigen Gutshaus von Groß Mehßow zu Kaffee, Kuchen und interessanten Gesprächen. Auch konnte hier nun endlich die heiß begehrte Chronik erworben werden. Da es aber nur eine begrenzte Auflage gibt, waren einige kaufinteressierte Besucher enttäuscht, da sie kein Exemplar mit nach Hause nehmen konnten. "Für sie konnten Exemplare vorbestellt werden", so Gerd Kasprick.

Rainer Kamenz will demnächst eine gekürzte Chronik von Groß Mehßow veröffentlichen. "Sie könnte dann einem größeren Leserkreis zur Verfügung stehen", sagte Gerd Kasprick, der sich über die Resonanz der Veranstaltung freute. Unterstützung hatte der Landverein vom Energieversorger EnviaM im Rahmen der Aktion "Mitarbeiter vor Ort" erhalten.