ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:13 Uhr

Lehrling des Monats
Vom Trockenbauer zum Maurer zum Klassenbesten

Sebastian Seidel ist der Lehrling des Monats Oktober.
Sebastian Seidel ist der Lehrling des Monats Oktober. FOTO: LR / HWK
Neupetershain/Groß Luja. „Lehrling des Monats“ kommt aus Neupetershain.

Exakt beim Arbeiten, wissbegierig und vielseitig: So fällt das Lob über Sebastian Seidel aus, der im zweiten Lehrjahr den Beruf Maurer erlernt. Sein Ausbildungsbetrieb ist die Neusch Bau GmbH aus Groß Luja. Als Maurer hat er seine wahre Berufung gefunden und bringt entsprechend gute Leistungen. Das verdient die Auszeichnung „Lehrling des Monats“, die auch im Oktober von der Handwerkskammer Cottbus (HWK) sowie dem Versorgungswerk der Handwerkskammer Cottbus e.V. vergeben wird.

 Sebastian Seidel ist zufrieden mit seiner Berufswahl. Dabei hatte er ursprünglich einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Nach einer ersten Ausbildung hat er als Trockenbauer gearbeitet, bevor er arbeitslos wurde. Mithilfe des Projektes Berufsstart Bau testete der 23-Jährige innerhalb von drei Monaten fünf verschiedene Bauberufe. Danach war klar: Er möchte Maurer werden. Bestätigt hat ihm das ein Praktikum bei der Neusch Bau GmbH, bei der er auch seine Ausbildung absolviert.

„Mir gefällt die Vielfalt des Berufs, und ich bin mit Herz und Verstand dabei. Ein Haus hochzumauern, ein altes Gebäude zu sanieren und sehen, wie es in neuem Glanz erstrahlt – das macht richtig Spaß! Außerdem brauche ich viel Bewegung und die körperliche Auslastung. Die finde ich zum Beispiel an unserer aktuellen Baustelle, dem Menschenrechtszentrum in Cottbus. Alte Fugen müssen entfernt und neue eingefügt werden und gleichzeitig muss es eine saubere Arbeit sein – dafür habe ich die notwendige Ausdauer“, erklärt Sebastian Seidel.

„Seine exakte Ausführung und die Qualität überzeugen, Sebastian ist vielseitig interessiert und sehr wissbegierig“, lobt Volker Schnarr, Ausbilder im Lehrbauhof Großräschen, den jungen Nachwuchsmaurer. „Er hat sich zum Klassenbesten entwickelt. Wir planen seinen Einsatz bei der Handwerkerausstellung im kommenden Jahr, damit er für das Bauhandwerk wirbt.“

Im Moment arbeitet Sebastian Seidel an einem Ziermauerwerk mit Schrägschicht und Rundbogen. „Von seinem Format müssten wir noch mehr haben!“, so Volker Schnarr.