ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Volker Roth schuf den Plakatekleber

Enthüllt. Lübbenaus Bürgermeister Helmut Wenzel (r.), der Künstler Volker Roth (Mitte) und WiS-Geschäftsführer Michael Jakobs freuen sich über den Plakatekleber am Spreewaldhaus.
Enthüllt. Lübbenaus Bürgermeister Helmut Wenzel (r.), der Künstler Volker Roth (Mitte) und WiS-Geschäftsführer Michael Jakobs freuen sich über den Plakatekleber am Spreewaldhaus. FOTO: R. Hottas
Lübbenau.. Das Geschenk der Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald (WiS) zum 50. Jahrestag der Lübbenauer Neustadt ist gestern Nachmittag am Spreewaldhaus enthüllt worden: eine Litfaßsäule. Eine außergewöhnliche, geschaffen vom Metallkünstler Volker Roth aus Rathenow. H. Kuschy


Ein Mann mit Zickenbart und Zigarrenstumpen im Mund steht auf einer viersprossigen Leiter und klebt ein Plakat aus rostfreiem Stahl – aus dem er selbst besteht – an die neue Litfaßsäule. Angelehnt an diese Säule hat der Plakatekleber sein altes Fahrrad. Selbst an faszinierende Kleinigkeiten wie den Dynamo und die Plakatrollen in der Tasche auf dem Gepäckträger hat der Künstler gedacht. „So sind eben früher die Plakate kleber losgefahren und haben ihre Arbeit gemacht“ , erzählte Roth.
„Damals war’s“ – das ist das Motto, unter das er schon viele seiner Kunstwerke gestellt hat, nicht zuletzt die beiden Schleusenspucker in seiner Heimatstadt. Ein Lutk von ihm sitzt am Rand des Brunnens vor dem Lübbenauer Torhaus als Ergänzung zum Sagenbrunnen auf dem Kirchplatz. „Der soll noch eine Figur dazubekommen“ , so der Künstler. Die solle dann Erläuterungen zum Brunnen geben.
Bürgermeister Helmut Wenzel (parteilos) wünschte sich bei der gestrigen Enthüllung des Kunstwerkes, dass die Sagenwelt in Lübbenau heimisch werden solle. Das Stadtoberhaupt würdigte die Verdienste Volker Roths um die alljährliche Lübbenauer Künstlerwoche, die am morgigen Freitag eröffnet wird und die schon in den vergangenen Jahren Kunst in das städtische Leben hat einziehen lassen. Auf diese Weise sei Stadtumbau in Lübbbenau längst nicht mehr nur Abriss, sondern zunehmend Aufwertung in hoher Qualität. WiS-Geschäftsführer Michael Jakobs verwies gleich auf das beste Beispiel: das Spreewaldhaus, das voll ausgelastet sei.
Elisabeth Kramp und Rosemarie Köhn standen verzückt vor dem enthüllten Kunstwerk. „Klasse, wie die Figur aussieht. So haben die früher wirklich die Plakate ausgefahren und angeklebt“ , sagte Elisabeth Kramp und fand die Zustimmung ihrer Bekannten, die auch den Sagenbrunnen in der Altstadt sehr gelungen findet.
Das erste Plakat aus Papier hat gestern Steven Schwerdtner von der WiS geklebt. Damit werden die Lübbenauer und ihre Gäste zur 50-Jahr-Feier der WiS am kommenden Samstag, 15. September, eingeladen.
Die Litfaßsäule war das erste Geschenk innerhalb der Aktion „50 Geschenke zum 50. Geburtstag der Neustadt“ , die Helmut Wenzel anlässlich des Lindenfestes zu Monatsbeginn in der Lübbenauer Neustadt angeschoben hat.