ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Vetschaus Rittersaal wird rausgeputzt

Manuela Kettner (vorn) und Annerose Nahr von Oppitz Dienstleistungen aus Finsterwalde legen letzte Hand an und reinigen die Stühle des Rittersaals im Vetschauer Stadtschloss.
Manuela Kettner (vorn) und Annerose Nahr von Oppitz Dienstleistungen aus Finsterwalde legen letzte Hand an und reinigen die Stühle des Rittersaals im Vetschauer Stadtschloss. FOTO: Stadtverwaltung / Steffen Römelt
Vetschau. Jetzt wird nur noch saubergemacht, dekoriert, der Steinway-Flügel gestimmt, und die Gardinen werden gewaschen. Ab April kann im sanierten Rittersaal des Vetschauer Schlosses wieder geheiratet werden. Für 130 000 Euro ist er erneut ein glanzvoller Hochzeitssaal geworden. Hannelore Kuschy

Die Restauratorinnen haben sich inzwischen vom Rittersaal im Vetschauer Schloss verabschiedet. Die Vier-Jahreszeiten-Malereien, der Wappenbaum der Schlossbesitzer und die Vetschauer Stadtansicht über dem Kamin geben dem Saal historischen Glanz zurück.

Festlich war der Rittersaal am 23. Oktober 1931 im Beisein des Vetschauer Ehrenbürgers Richard Hellmann eingeweiht worden. Nur durch seine Stiftung war es möglich, Projekte wie die Restaurierung dieses Saals in Angriff zu nehmen. Der Sohn Vetschaus war um 1900 nach Amerika ausgewandert und war dort durch den Verkauf seiner Mayonnaise zu Reichtum gelangt. Durch das preußische Staatsministerium wurde die Stiftung 1929 genehmigt. Rund 40 000 Reichsmark sollten der Stadt jährlich aus der Hellmann-Stiftung zufließen - ein Segen, bedenkt man, dass der gesamte Vetschauer Etat zur damaligen Zeit bei 48 000 Reichsmark lag. Der Saal war in den 1920er-Jahren sogar baupolizeilich gesperrt. Für rund 130 000 Euro erstrahlt er nun erneut in voller Schönheit. Wie Bürgermeister Bengt Kanzler (parteilos) sagt, sei die Restaurierung zu zwei Dritteln aus dem Stadtumbauprogramm gefördert worden. Spätestens ab November werde der Rittersaal wieder geschlossen. Dann sei der Fußboden als Letztes an der Reihe.

Ab April kann nun erst einmal wieder in diesem fürstlichen Ambiente geheiratet werden. Das erste Paar hat sich schon für den 23. April einen Termin gesichert, wie Standesbeamtin Dagmar Vogler auf Nachfrage sagt. Offenbar macht das Schloss im idyllischen Park mit seinem nun schicken Rittersaal und der Schlossremise mit der Ausstellung "Geschichten vom Heiraten" Lust auf so manche Fahrt in den Ehe-Hafen. Denn Dagmar Vogler hat mal nachgezählt: Bis in den September hinein liegen schon 84 Anmeldungen für Eheschließungen in Vetschau vor. Im gesamten Jahr 2015 wurden im Standesamt Lübbenau-Vetschau 196 Ehen geschlossen - 63 davon in Vetschau.

Zur nächsten Hochzeit wird alles tipptopp sein. Die weißen Stühle glänzen schon wieder - eine Reinigungsfirma hat gestern forsch Hand angelegt. Die Gärtnerei Claudius sorgt für die passende Deko, die Gardinen sind schon in der Wäscherei. Der majestätische Tisch wird noch aufpoliert. Und der weiße Steinway-Flügel soll noch gestimmt werden. Dem Hochzeitsmarsch steht dann nichts mehr im Wege.