Die Vetschauer Spitzenspielerin war in ein schweres Viertel gelost worden, kämpfte sich aber in gewohnter Manier durch die Konkurrenz. Besonders die ersten beiden Runden waren schwierige Auseinandersetzungen.
Zuerst bezwang sie Carola Bratvogel (TSV Stahnsdorf) knapp mit 4:3-Sätzen. In der zweiten Runde lag Richter bereits mit 1:3 zurück, um dann doch noch mit 4:3 gegen die junge Sandra Mews (Finower TTC) zu gewinnen.
Ein richtiger Triumph gelang ihr jedoch im Viertelfinale, als sie die favorisierte Franziska Bütow (ESV Prenzlau) taktisch clever ausspielte und mit 4:1-Sätzen sicher gewann.
Damit hatte Andrea Richter die Bronzemedaille bereits sicher. Auch das Halbfinale gegen Katrin Dornemann (Finower TTC) sollte an Spannung kaum überboten werden. Erneut ein Rückstand, dann der hart erkämpfte Ausgleich zum 3:3 und im alles entscheidenden siebten Satz fehlten ihr beim 11:9 letztlich nur zwei Punkte, um ins Finale einzuziehen. Trotzdem ist die Bronzemedaille der Lausitzer Meisterin wieder ein grandioser Erfolg.
Die anderen Nachwuchsspielerinnen aus Vetschau und von der SV Calau konnten teils gute Ergebnisse erzielen, obwohl eine Medaille außer Reichweite lag.
Zum internen Vergleich kam es gleich in der ersten Runde zwischen Madlen Hagedorn (SV Calau) und Mischda Ahmadi (Vetschau). Zunächst lag die leicht favorisierte Vetschauerin vorn.
Doch Madlen kämpfte sich nach einen 0:2- und 2:3-Rückstand immer wieder zurück ins Match und konnte zu guter Letzt nach langer Zeit doch mal wieder gewinnen.
Dieser Erfolg gab ihr auch Auftrieb für die zweite Runde, in der sie der Oberliga-Spielerin Aileen Grunert (TSV Stahnsdorf) immerhin einen Satz abnahm, ihr insgesamt ein großartiges Spiel lieferte und dann doch der Favoritin mit 1:4 unterlag.
Christin Wasser (SV Calau) und Nancy Böhme (Vetschau) unterlagen bereits in der ersten Runde.
Leider überstand kein Damen-Doppel die erste Runde. Das beste Ergebnis erzielten noch die Calauer Mädchen, die bereits mit 2:0-Sätzen führten und dann doch noch nach fünf umkämpften Sätzen und nach 9:11 im Entscheidungssatz den späteren Vize-Meistern Caroline Mews/Susanne Hörnicke (Finower TTC) gratulieren mussten.
In den gemischen Doppeln schrammten Andrea Richter mit Marco Schicketanz (Cottbuser TT-Team) genauso knapp an einer Medaille vorbei wie Christin Wasser mit Raiko Schnabel (Cottbuser TT-Team). Beide Pärchen unterlagen nach zwei Erfolgen im Viertelfinale den späteren Medaillengewinnern.
In der Herren-Konkurrenz sorgte wieder einmal auch Jürgen Lehmann (Blau-Weiß Vetschau) für Furore. Im Einzel setzte er sich zunächst gegen Raiko Schnabel mit 4:3-Sätzen durch, unterlag danach jedoch den neuen Vize-Meister Marc Schinkel (ESV Eberswalde) mit 2:4.
Auch im Doppel marschierte er gemeinsam mit Carsten Schulze (Cottbus) nach einem Sieg über die Paarung Plocke/Gödel (Fürstenwalde/Potsdam) in die zweite Runde, hatte danach jedoch gegen Schinkel / Petermann (Eberswalde) keine Chance. (stu)