ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:51 Uhr

Rassegeflügelschau
Vetschauer Züchterpaar schnappt sich zwei Kreistitel

Gisela Nowka (Altdöbern) stellte mit einem Hahn das beste Tier der Schau. Von Dietmar Schenker, Vorsitzender des Kreisverbandes Rassegeflügelzüchter Calau, gab es dafür die Bundesmedaille.
Gisela Nowka (Altdöbern) stellte mit einem Hahn das beste Tier der Schau. Von Dietmar Schenker, Vorsitzender des Kreisverbandes Rassegeflügelzüchter Calau, gab es dafür die Bundesmedaille. FOTO: Uwe Hegewald
Vetschau. Renate und Herbert Worreschk sind erfolgreiche Züchter im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Von Uwe Hegewald

Aus der Gilde der Rassegeflügelzüchter kann keiner sagen, ob oder wann es das schon einmal gegeben hat: Nachdem den Preisrichtern alle 254 Federtiere und 34 Kaninchen der angeschlossenen Werbeschau vorgestellt wurden, stand der Doppelerfolg fest.

Während sich Renate Worreschk mit weißen Warzenenten in der Kategorie Groß- und Wassergeflügel ganz nach vorn schob, sah sich auch Ehemann Herbert mit seinen schwarzen Italienern bei den Großhühnern auf dem obersten Podest wieder. „Wir haben zwar schon einige Kreismeistertitel errungen, aber noch nie einen Doppelerfolg verzeichnen können“, teilt das Paar aus Märkischheide mit.

Und es sollte nicht die einzige Meisterleistung der diesjährigen Kreisgeflügelschau bleiben. Gisela Nowka wiederholte in der Kategorie Zwerghühner ihren Erfolg aus dem Vorjahr und stellte mit einem Dresdner Zwerghahn sogar das beste Tier der Schau, womit der Altdöberner Züchterin die begehrte Bundesmedaille erhielt. „Daran habe ich nicht im Traum gedacht, zumal ich in diesem Jahr nur sechs Küken großziehen konnte“, erzählt sie. „Wir wissen nicht, wie sie das hinbekommen hat, gönnen ihr den Erfolg aber von ganzem Herzen“, gesteht Dietmar Schenker. Die Worte fielen dem Vorsitzenden des Calauer Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter leicht, durfte er doch selbst einen der wuchtigen Pokale mit nachhause tragen. In der Kategorie Tauben setzten seine Eistauben zum unerreichten Höhenflug an.

Wenig Verständnis zeigt er jedoch für Züchter aus dem Kreisverband, die der Kreisschau fernblieben. „So einfach wird es wohl nie wieder, einen Kreismeistertitel zu erringen“, sagt der Calauer und macht das am Beitritt (1. Januar 2019) des Vereins der Rassegeflügelzüchter aus Senftenberg und Umgebung fest. „Dann werden die Karten neu gemischt“, so Dietmar Schenker. Für ihn war es die letzte Schau als Vereinsvorsitzender. „Nach 54 Jahren werde ich den Vorsitz demnächst an einen jüngeren Züchter abtreten“, so der 87-Jährige. Apropos jüngere Züchter: die Nachwuchswertung konnte Vanessa Sommer (Lübbenau/Chransdorf) für sich entscheiden.