ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Vetschauer lehnen Grünen-Antrag ab und segnen Minus-Haushalt ab

Vetschau. Wieder ein Minus: Der Haushalt der Stadt Vetschau wird nach 2011, 2012 und 2013 auch in diesem Jahr mit einem unausgeglichenen Ergebnis abschließen. 176 000 Euro fehlen im Ergebnishaushalt, also dem Bereich, wo die Erträge und Aufwendungen für den laufenden Verwaltungsbetrieb auflaufen. Jan Augustin

Auch der Finanzhaushalt, in dem die Investitionen geplant werden, landet im Minus: 213 600 Euro fehlen laut Satzung.

Die Abgeordneten segneten das Werk am Donnerstag dennoch mehrheitlich ab. Nur der Grünen-Abgeordnete Winfried Böhmer stimmte nicht zu. Mit der Freigabe von finanziellen Mitteln für den Innenausbau des Stadthauses III müsse man die Haushaltssatzung ablehnen. Ein Beschluss der Satzung wäre mit der Freigabe "grob fahrlässig", so Böhmer. Böhmer begründete seinen Antrag mit der aktuellen Prüfung einer Arbeitsgruppe, ob die Verwaltung künftig auch im Gebäude der Spreewaldbank arbeiten könne. Böhmer: "Kommt es zu einem Umzug der Stadtverwaltung, steht das gesamte Schlossensemble zur Disposition." Die Nutzung des Stadthauses III wäre damit völlig offen.

In diesem Jahr ist dort vor allem der Innenausbau geplant. 239 000 Euro stehen insgesamt zur Verfügung, teil Dirk Hausmann von der Kämmerei mit. Schwerpunkte sind der Fußboden, die Wände und die Elektrik. Im Herbst sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Hausmann: "Das ist unsere größte Baustelle."

Viel Geld wird auch für den Ausbau des Radweges zwischen Suschow und Müschen draufgehen. Von den geplanten Gesamtkosten von 1,3 Millionen Euro muss Vetschau etwa 900 000 Euro tragen. Gut die Hälfte wird allerdings mit Fördermitteln abgedeckt. 400 000 Euro muss die Gemeinde Burg zuschießen. In diesem Jahr soll laut Bauamtsleiter Sven Blümel der kombinierte Geh- und Radweg in Suschow fertig werden.