ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Vetschau saniert ab Ende August Teil der Pieckstraße

Ende August soll der erste Abschnitt der Vetschauer Pieckstraße zwischen Gagarinstraße und Pestalozzistraße saniert werden. Der zweite Abschnitt von der Pestalozzistraße bis zum Bahnübergang ist im kommenden Jahr an der Reihe.
Ende August soll der erste Abschnitt der Vetschauer Pieckstraße zwischen Gagarinstraße und Pestalozzistraße saniert werden. Der zweite Abschnitt von der Pestalozzistraße bis zum Bahnübergang ist im kommenden Jahr an der Reihe. FOTO: H. Kuschy
Vetschau. Ein Teil der Vetschauer Wilhelm-Pieck-Straße soll in diesem Jahr saniert werden. Wie Sven Blümel, Fachbereichsleiter Bau bei der Stadtverwaltung, auf Anfrage mitteilt, soll der Zuschlag für die Bauleistungen im ersten Abschnitt zwischen der Kreuzung Pieck-/Gagarinstraße und der Pestalozzistraße Anfang August erteilt werden. H. Kuschy

Baubeginn sei Ende August. Während der Bauzeit dient die Pestalozzistraße als Umleitungsstrecke. Sie ist seit je her Einbahnstraße. Viele Autofahrer aber würden das ignorieren und sie trotz allem in beide Richtungen befahren, so Blümel. Vetschauer hatten sich in einer Unterschriftensammlung dafür ausgesprochen, sie zu einer Sackgasse zu machen, um solche Verhaltensweisen künftig zu unterbinden und die Lärmbelästigung in Grenzen zu halten. Denn der Straßenzustand sei ebenfalls nicht der beste. Nach Sanierungsende, so die Unterzeichner, sollten immer wieder Kontrollen durchgeführt werden. Bevor die Pestalozzistraße zur Umleitungsstrecke umfunktioniert wird, soll die Straße nach Angaben des Fachbereichsleiters nur minimal ausgebessert werden. "Eine Sackgasse aus der Pestalozzistraße zu machen, ist denkbar. Das muss aber noch geprüft werden", sagt er. Eventuell könne der Durchgangsverkehr mit einer Barriere unterbunden werden.

Im nächsten Jahr wird zwischen Pestalozzistraße und Bahnübergang gebaut. Die Stadt rechnet mit Gesamtkosten von etwa 350 000 Euro.