| 02:32 Uhr

Vermieter holen Lübbenauer aus der Winterruhe

Bei der Putz- und Pflanzaktion im vorigen Jahr haben viele Lübbenauer zu Harke, Spaten und Gießkanne gegriffen.
Bei der Putz- und Pflanzaktion im vorigen Jahr haben viele Lübbenauer zu Harke, Spaten und Gießkanne gegriffen. FOTO: WiS
Lübbenau. Bevor der Frühling so richtig in die Puschen kommt, soll in Lübbenau am 31. März und 1. April gemeinschaftlich geharkt, gekehrt und gepflanzt werden. Dabei sein wollen die Mitarbeiter der Stadt, Schüler und Lehrer, die Parteien sowie die beiden großen Wohnungsunternehmen WiS und GWG. red/dpr/hk

Aber auch Einwohner dürfen gern wieder zu Harke, Spaten und Gießkanne greifen. Alle Helfer erhalten am Samstag nach getaner Arbeit eine warme Stärkung am Haus der Harmonie.

An dem Freitag sind vor allem Putzaktionen rund um Schulen und Kindergärten in der Stadt vorgesehen, so WiS-Geschäftsführer. Für den Samstag hoffen WiS, GWG und Stadt wieder mit dem Engagement von Mietern, Vereinen, Parteien, Unternehmen oder sozialen Trägern. Bürgermeister Helmut Wenzel stellt in einer Vorbesprechung in der Arbeitsgemeinschaft Städtebau in Aussicht, teilweise kurzzeitig Parkverbotsschilder zu setzen. Wo noch viel Streusand liegt, könne der so besser entfernt werden.

Hans Stolze, im Spreewaldhaus der WiS wohnhaft, empfahl, die Mieter dort ausdrücklich zu dem Frühjahrsputz mit einzuladen. Beispielsweise mit einem Aushang. Viele ältere Menschen wollten gern mitmachen, ist Stolze sicher, würden aber gern vorher direkt angesprochen werden.

Im vergangenen Jahr lief die Aktion in Lübbenau zwei Wochen früher. Damals packten hunderte Lübbenauer mit an. Auf Grünflächen und zwischen Baumgruppen verschwand der Winterschmutz, ein Bauchlauf wurde vom Laub befreit ausgeschaufelt, Blumenrabatten mit Frühlingsblühern wurden bepflanzt. Einsatzgebiete waren unter anderem das Quartier der Spreewiesen "Am Kunstwerk", das Areal um den WiS-Kindertreff in der Neustadt und das sowjetische Ehrenmal.

In den Vorjahren hatten sich die Putzfeen auch Flächen am Bahnübergang in der Straße des Friedens oder rund um das Medizinische Zentrum Lübbenau (MZL) ausgesucht, den Wotschofskaweg oder auch den Schlosspark.