ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:13 Uhr

Verfolgungsjagd auf der Autobahn

FOTO: Gerhard Seybert
Calau. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h hat ein Autofahrer am Mittwochmorgen versucht, sich auf der A 113 einer Polizeikontrolle zu entziehen. Nach einer Verfolgungsjagd konnte das Fluchtauto schließlich auf der A 13 gestoppt werden. red/fh

Polizeibeamte hatten am Mittwoch gegen 2.45 Uhr versucht, einen Audi auf der A113 zwischen dem Waltersdorfer Dreieck und dem Schönefelder Kreuz zu kontrollieren, da an dem Auto Kennzeichen angebracht waren, die als gestohlen in Fahndung standen. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h hatte sich der Fahrer der Kontrolle entzogen und war dann auf die A 13 in Richtung Dresden abgebogen, teilt die Polizei mit.

Versuche, den flüchtigen Pkw nahe Groß Köris und am Spreewald-Dreieck zu stoppen, wurden abgebrochen, um eine Gefährdung Unbeteiligter zu verhindern. Zwischen den Anschlussstellen Calau und Bronkow konnte der Audi durch hinzugerufene Beamte der Bereitschaftspolizei schließlich gestoppt werden. Die originalen amtlichen Kennzeichen befanden sich noch im Wagen. Die beiden Insassen im Alter von 19 und 21 Jahren wurden festgenommen. Gegen sie wurden Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung, Kennzeichendiebstahl und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet. Den PKW, bei dem bislang noch nicht geklärt ist, ob er in Berlin gestohlen wurde, haben die Beamten sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen hat am Vormittag die Kriminalpolizei übernommen.