| 02:32 Uhr

Verband investiert vier Millionen

Teuerstes WAC-Projekt in diesem Jahr – in der Pestalozzistraße in Vetschau wird der Abwasserkanal saniert.
Teuerstes WAC-Projekt in diesem Jahr – in der Pestalozzistraße in Vetschau wird der Abwasserkanal saniert. FOTO: Stadt Vetschau/Steffen Römelt
Vetschau/Calau/Lübbenau. Verbandsvorsteher Steffen Müller möchte am liebsten gar nicht viel Aufhebens machen um das, was der Wasser- und Abwasserzweckverband Calau (WAC) leistet. Wirtschaften und Bauvorhaben ohne große Störgeräusche umsetzen – das weiß er offensichtlich sehr zu schätzen. Daniel Preikschat

Dabei investiert der WAC in diesem Jahr immerhin vier Millionen Euro, davon allein knapp eine halbe Million Euro in Vetschau. In der Pestalozzistraße, so Müller, wird auf gut 330 Meter Länge der Abwasserkanal saniert.

Noch drei weitere Tiefbauprojekte in diesem Jahr sind für den Verbandsvorsteher erwähnenswert. In Calau ist der WAC beim Bau des neuen Verkehrskreisels beteiligt. In Lübbenau baut der Verband zusammen mit der Stadt von August bis Dezember die Bergstraße aus. Ebenfalls noch 2017 wird in der Geschwister-Scholl-Straße in Lübbenau eine Trinkwasserleitung erneuert. Alles Investitionen, die der WAC ohne Fördermittel realisieren müsse. Er sei dazu wirtschaftlich aber auch gut in der Lage. Der Trinkwasserabsatz in der Region sei seit Jahren stabil. Obwohl die Einwohnerzahlentwicklung etwas anderes vermuten lassen könnte. Sicher, so Müller, spiele dabei der gut entwickelte Tourismus gerade in Lübbenau eine Rolle. Hinzu komme, dass vergangenes Jahr der August durchgehend sehr heiß war. Solange der Trinkwasserverkauf so gut laufe, betrachtet es Müller ganz nüchtern, müsse auch nicht an den Preisen gedreht werden.

Zurückhaltend äußert sich Steffen Müller zur Vetschauer Diskussion um die Abwasserentsorgung in der Jahnstraße. Anwohner kritisieren, dass dort beim geplanten Straßenausbau kein Abwasserkanal geplant ist. Der WAC-Chef könne nur auf das Abwasserbeseitigungskonzept hinweisen, das einen Kanalbau nun mal nicht vorsieht. Es sei Sache der Verbandsversammlung, das möglicherweise zu ändern. Müller will nicht darüber spekulieren, wie man sich dort am Ende entscheidet. Dieses Jahr werde die Straße ohnehin nicht mehr angefasst, möglicherweise im nächsten Jahr. 2018 wird auch das Abwasserbeseitigungskonzept für die nächsten fünf Jahre fortgeschrieben.

Bei zwei anstehenden Straßenbauprojekten in Lübbenau bleibt der WAC ebenfalls außen vor. Die Kraftwerkstraße, die der Landkreis dieses Jahr ausbaut, liegt außerhalb des Wohngebietes und hat keinen Abwasserkanal. In der Kochstraße, in der 2020 gebuddelt werden soll, wurde er schon erneuert

Zum Thema:
Am 16. September lädt der Wasser- und Abwasserzweckverband Calau (WAC) zu einem Tag der offenen Tür im Stradower Weg in Vetschau ein. Von zehn bis 17 Uhr können Besucher dort das Wasserwerk besichtigen und die Kläranlage. Vorgeführt werden Kanalreinigung, Spülung, TV-Befahrung und Inspektion, heißt es vom WAC. Für die Kinder gibt es Angebote, außerdem Speis und Trank.