Warum der 64-Jährige auf dem Radweg in Leipe gestürzt ist, ist bisher unklar. Wie die Pressestelle der Polizeidirektion Süd auf RUNDSCHAU-Nachfrage informiert, sei nicht auszuschließen, dass ein möglicherweise vorangehendes gesundheitliches Problem den Unfall ausgelöst hat. Bei dem Sturz zog sich der 64-Jährige auch schwere Kopfverletzungen zu.

Ein unter Passanten befindlicher Arzt leistete erste Hilfe und reanimierte den Mann, wie die Leitstelle Lausitz informiert. Da der Unfallort mit einem Rettungswagen nicht erreichbar war, beförderte die Feuerwehr den Verletzten per Kahn übers Fließ, um ihn dann einem Rettungswagen zu übergeben.

Da der Mann laut Leitstelle in sehr schlechtem gesundheitlichen Zustand war, konnte er nicht im herbeigerufenen Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht werden.

Wie die Polizei weiter informiert, starb der Mann etwa drei Stunden später im Krankenhaus. Ob die Kriminalpolizei zur Klärung der Todesursache möglicherweise eine Obduktion vornehmen lässt, ist zurzeit unklar und werde von den ermittelnden Beamten abhängig von der Sachlage entschieden, heißt es aus der Pressestelle weiter.

Redaktioneller Hinweis: In einer vorigen Version hatten wir berichtet, der Mann sei 65, da zu diesem Zeitpunkt nur das Geburtsjahr bekannt war. Zudem hatten wir zuerst angegeben, der Unfall hätte sich in Lehde ereignet.