| 14:45 Uhr

Vereinsleben
TSG Lübbenau steigert Mitgliederzahl deutlich

Lübbenau. Dem größten Sportverein im Landkreis OSL gehören mittlerweile fast 400 Kinder und Jugendliche an.

Bei der TSG Lübbenau freut man sich über einen deutlichen Mitgliederzuwachs. In den vergangenen zwei Jahren durfte 88 neue Sportfreunde begrüßt werden, wie der TSG-Vorsitzende Axel Kopsch kürzlich bei der Mitgliederversammlung im Mehrzweckraum des Spreeweltenbades mitteilen durfte. 395 Kinder und Jugendliche im Alter von bis zu 21 Jahren habe ebenfalls kein anderer Verein landkreisweit zu bieten.

Grund für die Attraktivität des Vereins dürfte vor allem das vielfältige Angebot sein. 14 Sportarten in 16 Abteilungen können die Mitglieder ausüben, führte Axel Kopsch in seinem Bericht weiter aus. 74 Übungsleiter, von denen fast jeder eine Lizenz besitzt, sind im Einsatz. Darüber hinaus kooperiere die TSG mit Kitas und Schulen.

Die Fördermittelgeber erkennen offenbar an, was der Verein leistet. So durfte Axel Kopsch über eine Fördermittelzusage des Landessportbundes informieren. 97 000 Euro aus dem „Kommunalen Infrastrukturprogramm“ werden für eine Beregnungsanlage im Spreewaldstadion zur Verfügung gestellt. Nicht mit Fördermitteln, durchaus aber mit lobenden Worten würdigte bei der Mitgliederversammlung der Geschäftsführer des Kreissportbundes die vielen Aktivitäten der Lübbenauer Sportsfreunde. Ein Lob bekam auch die Stadt Lübbenau für die gute Unterstützung des Vereins.

Apropos Würdigung. Bettina Müller, langjährige TSG-Schatzmeisterin, ernannten die Lübbenauer zum Ehrenmitglied. Ausgezeichnet für ihre sportlichen Leistungen wurden die Leichtathletin Anke Müller sowie Matthias Störzner im Judo. Beide bekamen die Ehrennadel in Silber. Die Ehrennadeln in Bronze bekamen die Bogensportler Kathrin Ratzmann, Tom Florian Borrack, Sandra Verena Borrack, Martin Natusch, der Fußballer Frank Nowak und die Gymnastiksportlerin Isolde Sellengk.

Den Vorstand der TSG bilden: Anke Müller, Helmut Wenzel, Andreas Rißka und Frank Zelder. Als Vorsitzender wiedergewählt wurde Axel Kopsch.