ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:28 Uhr

Aktive Unterstützung des Laasower Ortsbeirates
Tourismusentwicklung am Gräbendorfer See

Das Bündnis 90/Die Grünen der Stadtverordnetenversammlung Vetschau führte den jüngsten Grünen Stammtisch im Biergarten zur Tanne in Laasow durch.
Das Bündnis 90/Die Grünen der Stadtverordnetenversammlung Vetschau führte den jüngsten Grünen Stammtisch im Biergarten zur Tanne in Laasow durch. FOTO: Winfried Böhmer
Vetschau/Laasow. Bündnis 90/Die Grünen diskutieren mit Bürgern in Laasow über die Ausweisung von Badestränden, Radwege und Sheriffs. Von Rüdiger Hofmann

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen der Stadtverordnetenversammlung Vetschau hat unlängst seinen Grünen Stammtisch im Biergarten zur Tanne in Laasow durchgeführt. Beraten wurde die Tourismusentwicklung am Gräbendorfer See. „Das Bierzelt war gut gefüllt, denn das Thema bewegt viele Anwohner besonders aus Laasow und Wüstenhain, aber auch aus Tornitz und Briesen“, teilt Fraktionsvorsitzender Winfried Böhmer mit.

O-Ton des Abends: Viele freuen sich über die touristische Entwicklung am See. Gleichzeitig kamen aber auch viele kritische Hinweise – besonders für den Vetschauer Abschnitt des Sees und für die Entwicklung von Laasow selbst – zur Sprache und wurden diskutiert.

Die Abgeordneten erhielten viele konstruktive Hinweise und nahmen reichlich Anregungen für die Arbeit in den Ausschüssen und in der Stadtverordnetenversammlung mit. „Wir wollen auch den aktiven Ortsbeirat unterstützen, der oft mit seinen Vorschlägen in der Stadtverwaltung scheitert“, sagt Stefan Schön.

Schwerpunktmäßig geht es um die Ausweisung von Badestränden und die Durchsetzung von Recht und Ordnung von den drei Anrainerkommunen. Kontrollen seien insbesondere bei Badewetter nach 14 Uhr und an den Wochenenden verstärkt notwendig. „Warum werden nicht „Fahrradsheriffs“ dazu eingesetzt?“, war eine der Fragen. Das könnten auch bezahlte Ehrenamtler tun.

Außerdem wurden eine amtsübergreifende „Bewirtschaftung“ des Sees, geordnete Parkplätze in Wüstenhain, der Bau von weiteren Radwegen und eine bessere Ausschilderung der touristischen Anziehungspunkte um den See und weiterführender Radwege vorgeschlagen. Geprüft werden sollte die Ausweisung des Radweges von Laasow nach Missen als Fahrradstraße und die Aufhebung der Befahrungsverbotes des Sees um die Insel außerhalb der Brutsaison der Möwen.