(dpr) Eine Fach-Jury soll nach einem Ideenwettbewerb Vorschläge für ein leichteres Übersetzen von Fahrrädern an Spreewaldbrücken bewerten. Das schlägt die CDU-Fraktion in Lübbenau in einem Antrag vor, über den in der kommenden Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, 8. Mai, abgestimmt werden soll. Die technische Einrichtung soll Radfahrern, älteren Menschen, Menschen mit Handicap und E-Bike-Nutzern das Überqueren von Spreewaldstufenbrücken erleichtern, heißt es in dem Beschlussvorschlag. Die Brückenschieber-Testkonstruktion, die im Wotschofskaweg errichtet werden sollte, erfülle „nicht unseren Anspruch, sich harmonisch in die typische Spreewaldfließ-Brücken-Landschaft einzufügen“. In der Jury, so die Vorstellung in der CDU-Fraktion, können sachkundige Bürger der Stadt und Stadtverordnete vertreten sein. Das ausgewählte beste Konzept soll dann in einer Softwaresimulation präsentiert werden und die „barrierfreie Spreewaldbrücke“ Teil des Projekts „Rad. statt. Auto.“ sein.