| 02:32 Uhr

Tour durch Berg und Scheddis

Etwa 60 Kostümierte sind am Samstag im Lübbenauer Ortsteil Groß Lübbenau auf eine mehrstündige Zampertour durch das 280-Seelen-Dorf gegangen.
Etwa 60 Kostümierte sind am Samstag im Lübbenauer Ortsteil Groß Lübbenau auf eine mehrstündige Zampertour durch das 280-Seelen-Dorf gegangen. FOTO: Bernd Marx/bdx1
Groß Lübbenau. Hochzeit für Kostüme in Groß Lübbenau: 60 Verkleidete sind kürzlich durch die Straßen des Ortes gezogen. Am 15. März findet das Eierkuchenessen in der Bergschänke statt. Bernd Marx / bdx1

Die Dorfjugend des Lübbenauer Ortsteiles hat die alte Tradition des Zamperns mit viel Spaß und Freude, Witz und Heiterkeit fortgesetzt. Die etwa 60 Kostümierten zogen mit Blasmusik, Speckgabel, Eierkober und Geldkassette durch ihr Dorf, um den Winter vergessen zu machen sowie Freude und Frohsinn in die Häuser zu tragen. Dank Petrus Hilfe und der ausgelassenen Fröhlichkeit aller Teilnehmer war es in diesem Jahr leichter, den Frühling in die noch verbliebenen Ortsteile "Berg" und "Scheddis" zu holen.

Als die festlich verkleideten Fastnachtsleute mit ihrem mehrstündigen Dorfumzug begannen, hatte die wärmende Sonne die Rauhreifkristalle der Nacht schon aufgetaut.

"Nach der Wende wurde im Dorf beschlossen, dass Alt und Jung gemeinsam das Zampern bestreiten", erklärte Guido Plasch nick. Der 46-jährige Schlosser organisiert gemeinsam mit Steffen Lehmann seit Jahren die Fastnachtsfeten in Groß Lübbenau.

Als Manfred Lehmann, auch Storch-Lehmann genannt, Jens Teichert, Steffen Grabitz und Sven Janzen ihren Musikinstrumenten wohlfeine Töne entlockten, erwachte auch der letzte Groß Lübbenauer.

"Es ist toll, dass das ganze Dorf schon seit vielen Jahren so gut zusammenhält", meinte Reinhard Grabitz, als die Zampergesellschaft ihren ersten musikalischen Tanzstopp einlegte. Während der Hausherr die Zauberfeen, Raubritter, Clowns, Könige, Mönche, Häftlinge, Marienkäfern, Schmetterlinge und Blumenkinder mit farbenfrohen Erfrischungsgetränken bewirtete, drehte Gerda Grabitz mit den Soldaten, Teufeln und Gentlemans ein paar verwegene Tanzrunden. "Zampern und Fastnacht sind aus unserer Region nicht mehr wegzudenken", versicherte die 73-jährige Hausherrin schließlich etwas außer Atem.

Viel Zeit konnten sich die Kostümierten auf dem Grundstück der Familie Grabitz nicht lassen, denn es galt, jedem Haus, Hof und Wohnbereich im 280-Seelen-Dorf einen zünftigen Besuch abzustatten. Und so war der Zug der fröhlichen Leute noch bis zum Einbruch der Dunkelheit im "Berg" und im "Scheddis" zu sehen und zu hören.

Mit dem obligatorischen abendlichen Festtanz wurde ein geselliger und erfolgreicher Schlusspunkt hinter die diesjährige Zampertour gesetzt. Der traditionelle Fastnachtstanz und das beliebte Eierkuchenessen finden dann am Samstag, 15. März, im Gasthaus "Bergschänke" statt.