Zwei junge Koßwiger haben ihre Stimme schon erhoben. Sie zeigen, wie durch tatkräftige Hilfe das Leid von ausgesetzten Tieren beendet werden kann.Angelina Biela (8) und Patrick Lorenz (10) hatten von Freunden gehört, dass sich in der Nähe des Vetschauer Sommerbades verlassene kleine Katzen aufhalten sollen. "Da müssen wir was tun", sagten sich die beiden. Sie entdeckten die getigerten Maikätzchen in einem trockenen Graben, wollten sie einfangen und dem Tierheim übergeben. Doch genau das erwies sich als äußerst schwierig, denn die beiden Kätzchen waren alles andere als zutraulich. Nur durch tägliche Futter- und Wassergaben gewannen Angelina und Patrick dann allmählich das Vertrauen der Katzen. Nach zwei Wochen morgendlichen und abendlichen Fütterns konnten die Katzen in eine Kiste gelockt werden, die Patricks Vater Frank Lorenz gebaut hatte. Die Koßwigerin Maria Großmann pflegte dann die Tiere noch weitere zehn Tage, da in der Boblitzer Auffangstation gerade kein Platz war. "Die Tiere mussten auch erst wieder handzahm gemacht werden, sonst würden sie sich nicht vermitteln lassen", so die engagierte Tierschützerin. Beide Kinder bekamen von ihr einen Tierkalender als Dankeschön für die aufopferungsvolle Pflege und Ausdauer. Ohne Angelina und Patrick wäre "Pippi" und "Bommel", wie sie ihre Findlinge nannten, wohl ein trauriges Schicksal widerfahren.P. Becker