März noch vor dem Saisonstart (die RUNDSCHAU berichtete) habe Calau Pluspunkte gesammelt.

Der Bürgermeister hatte den Messetag genutzt, um viele Stände zu besuchen. „Manche Aussteller sagten zwar, dass sie eigentlich zu diesem Zeitpunkt die Betten für die ersten Gäste der Saison beziehen müssten. Sie hatten sich dennoch für die Tourismusfachmesse entschieden“, stellt Suchner fest. Das zeige, wie wichtig solch eine Gelegenheit zum Austausch mit anderen Anbietern für den Einzelnen sei. Es seien keine negativen Meinungen an ihn herangetragen worden. Rund 20 Interessenten, die sich kurzfristig gemeldet hatten, mussten abgewiesen werden.

„Erstaunlich ist, dass 1410 Besucher in die Sporthalle kamen“, sagt der Bürgermeister. Offensichtlich holten sich auch Calauer und Besucher aus der näheren Umgebung Ausflugstipps. „Jeder, der von der Messe Informationen mitgenommen hat, trägt sie auch weiter“, ergänzt er. Dieter Friese, Vorsitzender des Tourismusverbandes Spreewald, habe sich ebenfalls für Calau als Messestandort ausgesprochen, zumal es Erweiterungsmöglichkeit gebe. „Denkbar wäre, die Stände nach Themen zusammenzufassen und beispielsweise das Handwerk an einem Standort zu präsentieren“, schlägt Suchner vor.

Gut vorbereitet war Calau auch auf den Besucherstrom. Es waren zusätzlich Parkplätze in der Nähe der Sporthalle ausgewiesen. „Mitarbeiter des Ordnungsamtes sorgten zu den Spitzenzeiten als Einweiser dafür, dass es trotz der Baustelle in der Springteichallee keine Probleme gab“, betont der Bürgermeister. „Stephan Uhlig arbeitete als Tourismusmanager eng mit dem Tourismusverband zusammen.“ Die Stadt habe die Messe personell unterstützt, es gebe keine finanziellen Belastungen für die Kommune.