| 02:32 Uhr

Straßenbau startet erst am Montag

Lübbenau. Nach Straßenausbau hat es in dieser Woche in der Lübbenauer Kraftwerkstraße nicht ausgesehen. Obwohl der Landkreis OSL genau das noch am vergangenen Freitag angekündigt hatte. red/dpr

Theresa Pusch, Sprecherin des Landkreises, erklärt dazu: "Vertraglich war auch schon am 21. August Baubeginn." Weil aber das beauftragte Unternehmen zunächst Genehmigungen einholen und die Baustelle einrichten musste, sei von der Sanierung selbst noch nichts zu sehen gewesen.

Am kommenden Montag nun, 28. August, gehe es richtig los, wie auch die Stadt Lübbenau informiert. Die mehrfach gebrochene Betondecke der Kreisstraße werde abgetragen und eine neue Asphaltstraße gebaut. Begleitend lässt die Stadt Lübbenau den parallel verlaufenden Gehweg, den auch Radfahrer nutzen dürfen, mit erneuern. Aufgrund von Hinweisen der Stadt Lübbenau sowie der anliegenden Gartensparte "Jugend" wird im Zuge des Straßenbauprojekts auch ein neuer Durchlass hergestellt. Er ist Teil eines Entwässerungssystems der Stadt, das mit der LMBV abgestimmt ist, wie es in der Rathausinformation weiter heißt. Mehrere Stichgräben im südlichen Bereich der Sparte sowie ein Neustadtgraben werden gebaut und fließen über den bereits profilierten Nordgraben in das Grebbinfließ ab. So soll die Kleingartenanlage künftig nach Starkregen besser vor Überflutung geschützt sein.

Ungefähr 850 000 Euro dürfte die Straßensanierung samt Planung kosten, schätzt man beim Landkreis OSL ein. Fördermittel von Bund und Land ergänzen Landkreis und Stadt mit Eigenmitteln.

Für Anwohner und Nutzer der Kraftwerkstraße ist der Ausbau mit Einschränkungen verbunden. In Richtung Industriegebiet steht nur eine Fahrbahn zur Verfügung. Aus Richtung Industriegebiet werde der Verkehr durch die Neustadt umgeleitet, heißt es vom Landkreis weiter. Für Fußgänger bleibt die Kraftwerkstraße komplett gesperrt. Die Stadtverwaltung bittet, auf den Geh- und Radweg von der Nordstraße durch den Gewerbepark auszuweichen. Entsprechend des Baufortschritts ändere sich die Beschilderung. Anfang November, so die Landkreissprecherin, soll die Sanierung abgeschlossen sein.