ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Stille Helferin mit Charme und Geschick

Wenn der Vetschauer Kleintierzuchtverein eine Glücksfee für seine Tombola sucht, ist Veronika Böttcher zur Stelle.
Wenn der Vetschauer Kleintierzuchtverein eine Glücksfee für seine Tombola sucht, ist Veronika Böttcher zur Stelle. FOTO: Uwe Hegewald/uhd1
Vetschau. Im Hintergrund agieren stille Helden, die dazu beitragen, dass Vereinsleben und Veranstaltungen den erhofften Verlauf nehmen – wie Veronika Böttcher aus Vetschau, die den Vetschauer Kleintierzuchtverein unterstützt. Uwe Hegewald

Veronika Böttcher ist aus dem Team der Vetschauer Rassekleintierzüchter nicht mehr wegzudenken. Zuverlässig bringt sich die 1961 in Cottbus Geborene ins Vereinsleben ein - und das, obwohl sie selbst keine Rassetiere züchtet. "Ich halte ein paar Tauben. Rassetiere zu züchten, würde ich mir nicht zutrauen. Das verlangt viel Erfahrung, Aufwand und Beständigkeit", sagt sie. Dennoch bringt sich die Vetschauerin ein, wie zuletzt bei der Kreisschau Rassegeflügel und -kaninchen der beiden Kreisverbände Calau. Wieder einmal erwies sie sich als Glücksfee, drehte unentwegt an der Lostrommel der Vereins-Tombola und reichte den glücklichen Gewinnern ihre Präsente. Einige der Preise hat die Vetschauerin selbst beigesteuert, gilt sie doch als eine der kreativsten und begabtesten Bastlerin der Spreewaldstadt überhaupt.

Das können Personen bestätigen, die den Vetschauer Wochenmarkt oder den im Vorjahr ins Leben gerufenen Regionalmarkt besuchen. Durch ihren Stand kommt Veronika Böttcher mit Mitbewohnern ins Gespräch und erfährt als eine der ersten, wo den Vetschauern der Schuh drückt. "Das Plaudern mit den Leuten bedeutet mir viel", sagt sie. Aus den Gesprächen könne sie Trends und Entwicklungen in der Stadt herausfiltern oder die Gelegenheit nutzen, um für Feierlichkeiten, Treffen und Termine zu werben. Veronika Böttcher weiß, wie viel Arbeit in die Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen fließt. "In unserem Verein erledigt sie fast den kompletten, anfallenden Schreibkram. Ohne sie wären wir so manches Mal aufgeschmissen", würdigt Günther Jarick, Vorsitzender des Kleintierzuchtvereins Vetschau, das Engagement seiner Chefsekretärin. Wenn den regionalen Züchtern Urkunden und Pokale überreicht werden, greift sie auch noch zur Kamera, um Fotos fürs Archiv zu sichern. Dass Veronika Böttcher ebenso im Blick hat, was andere Vereine oder Institutionen leisten, ist allgemein bekannt. Als die freiwillige Feuerwehr der Stadt Vetschau 2015 ihr 120-jähriges Bestehen feierte, griff sie zu Stift und Papier, um den Feuerwehrleuten ihren Respekt entgegenzubringen. "Das hat etwas mit Achtung für dieses besondere Ehrenamt zu tun. Die Frauen und Männer sind 365 Tage im Jahr einsatzbereit, opfern ihre Freizeit und verzichten auf einen gewohnten Tagesrhythmus, um anderen Leuten zu helfen", würdigt sie. Und Veronika Böttcher will sich auch zukünftig für Belange der Stadt und ihrer Vereine engagieren - sei es als aufmerksame Zuhörerin, passionierte Geschenkartikel-Produzentin oder ehrenamtlich helfende Hand im Ort.