| 02:42 Uhr

Steinmeier genießt Lübbenau-Besuch

Gurkenmeile am Großen Hafen. Catrin Zeidler reicht Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender und Dietmar Woidke Häppchen.
Gurkenmeile am Großen Hafen. Catrin Zeidler reicht Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender und Dietmar Woidke Häppchen. FOTO: Daniel Preikschat
Lübbenau. Bei seinem Besuch in Brandenburg hat sich der Bundespräsident viel Zeit für Lübbenau genommen. Die Visite machte ihm und Gattin Elke Büdenbender sichtlich Freude. Daniel Preikschat

Eine Frau in Spreewaldtracht hält das Rudel, vor ihr auf den Kahnbänken ein fein gekleidetes Paar und Herren in Anzügen. "Bestimmt eine Hochzeit", vermuten zwei Urlauberinnen auf der Fließbrücke nahe des Lübbenauer Großen Hafens. Dass hier der Bundespräsident mit Gattin unterwegs ist - das glauben sie erst, als der Kahn unter der Brücke durchfährt: "Ja wirklich, das isser."

Der Bundespräsident genoss die Kahnfahrt gut gelaunt. So wie er kurz zuvor schon die Häppchen genoss, die ihm und seiner Gattin am Gurkenstand von Catrin Zeidler angeboten wurden. Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender bekamen am gestrigen Nachmittag spreewaldtypischerweise auch noch Plinse zu kosten im Gasthaus Kaupen No. 6., sodass man fast von einem Kurzurlaubsprogramm hätte sprechen können, das Ministerpräsident Dietmar Woidke seinem SPD-Parteigenossen zusammengestellt hatte.

Viel Freude bereitete dem Bundespräsidenten im Schlosshotel aber auch das Gespräch mit Ehrenamtlichen des "Netzwerks Gesunde Kinder". Rund 10 000 Kinder seien seit Bestehen dieses deutschlandweit einzigartigen Netzwerks ins Leben begleitet worden. "Hoch motivierte Menschen" seien ihm in dem Gespräch begegnet, sagte Steinmeier im Anschluss in der Orangerie vor geladenen Gästen. Dort setzte er mit dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt den Schlusspunkt "zweier wunderschöner Tage" in Brandenburg.

Zum Thema:
Frank-Walter Steinmeier hat am Donnerstag und Freitag mit Gattin Elke Büdenbender dem Land Brandenburg seinen Antrittsbesuch abgestattet. In Lübbenau beendete der Bundespräsident seine Reise. Noch am Mittag war Steinmeier Gast im Berufsbildungs- und Technologiezentrum in Gallinchen. Am Vormittag hatte er Forst besucht, Heimatstadt von Ministerpräsident Dietmar Woidke, ebenfalls SPD. Gymnasium und Lausitz-Klinik waren hier die Besuchsstationen. Den Donnerstag widmete der Bundespräsident der Landeshauptstadt Potsdam.