ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:44 Uhr

Menschen mit Behinderung feiern gemeinsam
Ständchen für den Stubenältesten

Mit einem Geburtstagsständchen ist Stefan Skibinski (sitzend) an seinem 80. Geburtstag überrascht worden. Im Beisein von Einrichtungsleiterin Andrea Schulz (l.) und Musiker Michael Wein (2.v.l.) wurden mehrere Lieder angestimmt. Die musikalische Gratulation ins Leben gerufen hatte die Bezugsbetreuerin des Jubilars, Ina Preuhs (r.).
Mit einem Geburtstagsständchen ist Stefan Skibinski (sitzend) an seinem 80. Geburtstag überrascht worden. Im Beisein von Einrichtungsleiterin Andrea Schulz (l.) und Musiker Michael Wein (2.v.l.) wurden mehrere Lieder angestimmt. Die musikalische Gratulation ins Leben gerufen hatte die Bezugsbetreuerin des Jubilars, Ina Preuhs (r.). FOTO: Uwe Hegewald
Altdöbern. In der Altdöberner AWO Heilpädagogischen Wohnstätte „Haus am See“ ist erstmals ein 80. Geburtstag gefeiert worden. Jubilar Stefan Skibinski ließ sich verwöhnen. Von Uwe Hegewald

Am Donnerstag ging in der Heilpädagogischen Wohnstätte der Arbeiterwohlfahrt Südbrandenburg aber mal so richtig die Post ab. „Wir haben auch allen Grund dazu. Denn einen 80. Geburtstag konnten wir in unserem Haus noch nie feiern“, begründete Andrea Schulz das große Hallo.

Jubilar Stefan Skibinski ist nicht nur der älteste Mitbewohner, sondern er ist auch einer der Ersten, die seinerzeit bei uns eingezogen sind“, sagt die Leiterin der Einrichtung. Am 1. Oktober 1992 wurde diese eröffnet, in die der mittlerweile 80-Jährige im Mai 1993 einzog. Mit den gesundheitlichen und wohnlichen Gegebenheiten hat sich der von allen liebevoll und respektvoll „Stubenältester“ Genannte längst arrangiert.

In bunten Zeitschriften blättern oder mit seinen Mitbewohnern und Betreuern gemeinsam spazieren gehen und Fernsehen gucken, zählt er als Hobbys auf. Ab und zu gönnt er sich auch eine Zigarette. „Ich habe doch sonst nichts“, erzählt Stefan Skibinski, der viele Jahre lang in die Lübbenauer AWO-Werkstatt zur Arbeit gefahren ist.

„Stefan genießt innerhalb der Gruppe großen Respekt. Den hat er sich über viele Jahre und durch sein aufgeschlossenes Wesen aber auch erarbeitet“, sagt seine Bezugsbetreuerin Ina Preuhs. Zugänglich, freundlich und gesellig sei er, ein stes willkommener Helfer in der Küche und niemals nachtragend. „Wenn es einmal Streit gibt, wird dieser spätestens nach zwei Stunden beigelegt“, so Ina Preuhs, die Stefan Skibinski seit nun schon 13 Jahren betreut.

Sie war es auch, die den Musiker Michael Wein in die Heilpädagogische Wohnstätte in Altdöbern eingeladen hat, um dem Jubilar eine besondere Freude zu bereiten. „Die Überraschung ist gelungen. Von dem Sänger habe ich überhaupt nichts gewusst“, fasste der Jubilar voller Freude seine Eindrücke zusammen. Wie Einrichtungsleiterin Andrea Schulz gegenüber der Rundschau mitteilte, habe sich für den Nachmittag Bürgermeister Peter Winzer zum Besuch angekündigt. „Einen Tag später kommt der Neffe von Stefan, der sonst keine Angehörigen hat.“

Die Mitbewohner und Betreuer sind seine Familie, die ihrem 80-Jährigen zum Geburtstag unvergessene Momente bereiteten. Herzliche Glückwünsche, Gesang, ein Tänzchen oder auch die vielen verschiedenen Präsente, von denen Bohnenkaffee, Erdnüsse und Glimmstängel besonders begehrt sind, waren so recht nach dem Geschmack von Stefan Skibinski.

Schmunzeln musste er, als von Michael Wein das Lied „Alt wie ein Baum möchte ich werden“ angestimmt wurde. „Das bin ich doch schon“, stellte er klar.