ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:40 Uhr

Sprungkräftige Hengste begeistern ihr Publikum in Lübbenau

Der dreijährige Haflingerhengst „Armani Night“ zeigte dem anwesenden Fachpublikum im Hindernisparcours seine Sprungkraft. Foto: B. Marx/bdx1
Der dreijährige Haflingerhengst „Armani Night“ zeigte dem anwesenden Fachpublikum im Hindernisparcours seine Sprungkraft. Foto: B. Marx/bdx1 FOTO: B. Marx/bdx1
Lübbenau. Über 150 Pferdeliebhaber haben sich am Sonntagnachmittag auf dem Haflingerhof Noack im Lübbenauer Ortsteil Groß Klessow ein Stelldichein zur 20. Hengstpräsentation gegeben. Von Bernd Marx

Der Pferdezuchtverein Niederlausitz als Ausrichter stellte in einer großen Schauvorstellung 20 in der Region gezüchtete und gehaltene Zuchthengste vor. Während die ersten Besucher und Gäste auf der Zuschauertribüne in der Reithalle auf dem Haflingerhof Noack in Groß Klessow ihre Plätze einnahmen, war in den angrenzenden Stallungen noch ein reges Treiben zu vernehmen. In den Pferdeboxen waren nämlich nicht nur die Vierbeiner zu sehen. Züchter und Helfer zwängten sich zwischen die kleinen und großen Körper der Pferde. Und manch einer konnte seine Aufregung nicht verbergen.

“Ich will, dass mein Pferd richtig toll bei der Vorführung aussieht„, fieberte die zehnjährige Kim Schötz aus Waltersdorf bei Luckau der Präsentation entgegen. Liebevoll striegelte sie mit einer Kardätsche das braune Fell des Welsh-Pony “Merlin„. Und in der Nachbarbox pflegten die zwölfjährige Natalie und die zehnjährige Lisa aus Klettwitz mit großem Eifer den Mini-Hengst “Urmel„.

“Die Mädchen lieben Pferde und machen das hier ganz toll„, meinte Pferdebesitzer Klaus Noack zufrieden, der seinen “Urmel„ gestern den Zuchtexperten bei der Hengstpräsentation anbot.

Pferdewirtin Janine Lehmann (23) aus Lübbenau machte unterdessen den Haflingerhengst “Nachtbaron„ für die Schauvorstellung “landfein„. Wenig später bestaunten die Besucher und Gäste seine wallende Mähne. Der dreijährige “Nachtbaron„ stand beim Striegeln ganz still, als würde er ahnen, dass in wenigen Minuten alle Blicke auf ihn gerichtet sein würden. Auf der Zuschauertribüne bereiteten sich indes die Anwesenden auf die zweistündige Hengstpräsentation vor. Die Züchter legten Zettel und Bleistift parat, während die Besucher aufmerksam im Veranstaltungsheft blätterten und nach den Tieren Ausschau hielten.

Viele der Pferdefreunde sind Stammgäste: “Ich komme jedes Jahr sehr gern zu dieser Schau nach Groß Klessow, weil man hier die besten Hengste für die Zucht sehen kann„, erklärte der Pferdezüchter Joachim Hanschke aus Wachau bei Radeberg.

Und Günter Bormann aus Reinsberg richtete sein Interesse vor allem auf das Angebot der Haflinger-Hengste. “Ich komme immer gern nach Groß Klessow, weil sehr gute Hengste für die Zucht angeboten werden„, zeigte sich der Sachse angetan. Aber auch Minis, Shetlandponys, Ring Welsh, Deutsche Reitponys, Warmblutschecken und Edelbluthaflinger waren während der Vorführung zu sehen.

Die Züchter und ihre Helfer präsentierten eindrucksvoll während der Vorstellung die Sprungkraft, Bewegungsablauf und Gangart der Vierbeiner. Die Vorstellung der Hengste erfolgte an der Hand, beim Freilaufen und im Freispringen. Kraftvoll und elegant meisterten die kleinen und großen Pferde den Parcours in der Vorführhalle und ließen sich auch vom zahlreichen Publikum nicht aus der Konzentration bringen.

Die Züchter trugen währenddessen wichtige Bemerkungen für die spätere Verwendung der Tiere in ihre Unterlagen ein. Die Palette des späteren Einsatzes der Vierbeiner reicht von Dressur, Springsport, Geländeritt oder dem Anspannen vor Kutschen.

“Die Veranstaltung zeigt anschaulich, dass das Interesse für den Pferdesport ungebrochen ist„, bemerkte freudestrahlend Jürgen Mahl (55) aus Doberlug-Kirchhain. Seit zwei Jahren ist der gelernte Schmied und Metallbauer der Vorsitzende des Pferdezuchtvereins Niederlausitz.

Wenig später drehte der Pferdewirt Mike Noack (33) aus Groß Klessow mit den Haflingerhengsten “Andiamo Night„, “Armani Night„ und “ Nachtbaron„ unter dem herzlichen Beifall der Zuschauer seine Vorführungsrunden in der Halle. Mit wallender Mähne und großer Sprungkraft bezwangen die Hengste den meterhohen Hindernis-Parcours.