ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:51 Uhr

Bürgermeister als Turmspringer
Spritziger Saisonstart in Altdöbern

Ein Bürgermeister geht voran – im traditionellen Schwimmdress eröffnet Peter Winzer mit einem Sprung vom Drei-Meter-Brett in Altdöbern die Freibadsaison.
Sonne pur und 25 Grad Wassertemperatur sorgten für einen idealen Saisonauftakt.
Ein Bürgermeister geht voran – im traditionellen Schwimmdress eröffnet Peter Winzer mit einem Sprung vom Drei-Meter-Brett in Altdöbern die Freibadsaison. Sonne pur und 25 Grad Wassertemperatur sorgten für einen idealen Saisonauftakt. FOTO: Uwe Hegewald
Altdöbern. Badesaison-Auftakt am Kindertag, als Erster im Wasser war jedoch der Bürgermeister. Von Uwe Hegewald

Nachdem die hiesigen Freibäder bereits ihren Auftakt zur Badesaison 2018 vollzogen haben, hat am Kindertag am Freitag auch Altdöbern die Pforte zu seinem Paradies für Wasser- und Sonnenanbeter geöffnet.

Gründe der etwas späteren Öffnung sind in den Modalitäten des Freibades zu finden, das in Altdöbern von einem Förderverein geführt wird. „Trotz allen ehrenamtlichen Engagements müssen wir die Betriebskosten im Auge behalten. Strom, Wasser oder Kosten für die Wasseraufbereitung schlagen jährlich mit bis zu 50 000 Euro zu Buche“, erklärt Bürgermeister Peter Winzer (SPD), warum jede einzelne Betriebsstunde abgewogen werden muss.

Wie schon in den Jahren zuvor, war es Sache des Gemeindeoberhauptes, die Freibadsaison mit einem kühnen Sprung vom Drei-Meter-Turm offiziell zu eröffnen. Überstrahlt wurde der Saisonbeginn von der Einweihung eines neuen Spielplatzes im Objekt, in Höhe von rund 7000 Euro. Um den Badetempel mit einer zusätzlichen Spielanlage noch attraktiver zu machen, hatte der Verein eine Spendenaktion gestartet. „Wir hatten Stände in unserem Weihnachtsdorf, auf dem WiS-Flohmarkt im Park und konnten zudem durch den Verkauf unserer Image-Armbänder und dank vieler Sponsoren den Bau des Objektes anschieben“, so Vereinsvorsitzende Daniela Kock.

Mit dazu beigetragen haben dürfte auch der Rummel um die Vereinsvorsitzende, die am 1. Dezember 2017 zur BB-Radio-Hörer-Heldin geehrt wurde. Im Beisein von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Anja Bohms, Geschäftsführerin Lotto Brandenburg, erhielt Daniela Kock den Preis in der Kategorie „Soziales Engagement“. Mit 1000 Euro dotiert, sieht sie diesen noch immer als „Lohn für alle“. „Leute, das ist unser Preis!“ jubelte sie seinerzeit bei Übergabe im Festsaal auf Schloss Diedersdorf.

Mit „alle“ sind auch Ingrid Kühn, Traute Rettmer, Karin Stoffel und Marlies Schulz gemeint, die in den zurückliegenden Monaten gleich doppelt geehrt worden sind. Dem Bürgerpreis des Amtes Altdöbern, im November 2017, folgte am zurückliegenden 6. Mai die Taufe zu Salzteich-Ehrenbürgerinnen. Mit den Preisen gewürdigt wurde der „ewige Einsatz“ des Damenquartetts mit Besen, Schrubber und Putzlappen im Freibad.

„Ohne die vielen Leute, die sich im Bad ehrenamtlich einbringen, wäre es um unser historisches Bad schlecht bestellt“, hebt Peter Winzer hervor. Bereits im Jahr 1879 ist am jetzigen Standort eine „Freiluft-Badeanstalt“ eröffnet worden. 139 Jahre später scheint der Förderverein Gemeindebad Altdöbern das Glück für sich gepachtet zu haben. „Gern stellen wir Ihnen für das 20:18-Stundenschwimmen erneut 40 Kilogramm Nudeln kostenfrei zur Verfügung“, heißt es in einer E-Mail der Teigwaren Riesa GmbH, die am Donnerstag ins Haus flatterte. Neben der Tagliatelle Pasta werde das Unternehmen auch wieder Nudelrucksäcke für die Einzelwertungen bereitstellen, so Linda Noack vom Marketing.

Und noch eine Überraschung sorgte am Kindertag am Freitag dafür, dass die Vereinsmitglieder und die Gäste mit der Sonne um die Wette strahlten. Denn dank eines Zuschusses von 1500 Euro aus dem Fond des PS-Lotteriesparens der Sparkasse Niederlausitz kann der Förderverein ab dieser Saison eine neue Chlor-Dosier-Anlage in Betrieb nehmen. „Das erleichtert unsere Arbeit erheblich. Bisher haben wir die benötigten Substanzen in einem separaten Bottich angerührt und mittels Pumpe in den Wasserkreislauf gegeben“, erklärt Edelhelfer Jürgen Barran, der im Altdöberner Freibad für die Wasser-Hygiene mitverantwortlich ist. Und das ehrenamtlich.