ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

Spreewaldstrom aus einem eigenen Kraftwerk

Lübbenau.. Den Ruf als Stadt der Berg- und Energiearbeiter wird Lübbenau nicht mehr erlangen. Dennoch soll hier wieder Strom erzeugt werden. In einer kleinen Anlage mit einer elektrischen Leistung von rund zwei Megawatt soll voraussichtlich im Oktober der erste Spreewaldstrom in die Haushalte fließen. Von Bernd Töpfer

„Ende Mai haben wir nach der öffentlichen Ausschreibung des Vorhabens den Auftrag vergeben. Die Hauptbaugruppen für die Anlage sind bestellt“ , erklärte Christoph Kalz, Geschäftsführer der Stadt- und Überlandwerke Luckau-Lübbenau gestern. Der Anlagenbauer Pro 2 GmbH aus Sachsen wird zwei Module in das Heizhaus an der Kraftwerksstraße einbauen. Die kombinierte Kraft-Wärmekopplungsanlagen werden mit Erdgas betrieben und liefern nicht nur Strom, sondern auch Fernwärme in das schrittweise erneuerte Netz der Neustadt. „Wir gehen davon aus, dass rund 50 Prozent der Jahresmenge an Strom künftig aus dem eigenen Blockheizkraftwerk kommen“ , erklärte Kalz weiter. Bei der Fernwärme rechnen die Stadt- und Überlandwerke ebenfalls mit dem gleichen Anteil.
Gegenwärtig kaufen sie Strom und Wärme von verschiedenen Anbietern für das Jahr 2005 ein. „Der Strommarkt ist schwierig, wir haben mit einem rapiden Preisanstieg zu kämpfen“ , erläuterte Kalz. Mit der neuen Anlage erhofft er sich eine Besserung der Situation. Gleichzeitig nutzen die Stadt- und Überlandwerke die Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, die das ganze Vorhaben rentabel gestalten.

Probelauf im Juli
Deutz in Mannheim baut gegenwärtig die beiden Motore für die Module zusammen. Noch für diesen Monat ist der Probelauf angesetzt, anschließend werden die beiden Module zusammengesetzt und nach Lübbenau transportiert. Nach einigen vorbereitenden Arbeiten setzen sie Monteure im September in das Heizaus ein. Es folgen noch Detailarbeiten und dann fließt der Strom.
Doch was sich so einfach anhört, ist es nicht: Die Details werden gegenwärtig geplant. So muss beispielsweise abgesichert werden, dass bei Ausfällen von anderen Anbietern kein Strom „rückwärts“ fließt. Gleichzeitig werden die elektronischen Überwachungselemente eingebaut. Künftig wird die Anlage von der Lindenstraße in Lübbenau aus gesteuert. Darüber hinaus laufen die Daten auch in der Luckauer Zentrale der Stadtwerke auf.

Spitze zu Weihnachten
Allerdings wird auch künftig der Spitzenstromverbrauch in der Spreewaldstadt mit ihren Ortsteilen nur mit zugekauftem Strom abgedeckt werden können. Am ersten Weihnachtsfeiertag sei in Lübbenau der Stromverbrauch zwischen 11.30 Uhr und 12 Uhr bekanntlich am höchsten, wenn die Weihnachtsgänse gebraten werden, erzählt Kalz. Ganz im Gegensatz zu einer Sommernacht so gegen 2 Uhr morgens, in der wenig Elektroenergie verbraucht werde.

Info zum Thema Umweltschutz
 Die beiden mit Erdgas befeuerten Module erreichen mit 85 Prozent einen deutlich besseren Wirkungsgrad als große Wärmekraftwerke, die bei rund 40 Prozent liegen. Somit spare das Blockheizwerk nach Angaben der Stadt- und Überlandwerke rund 40 Prozent der Primärenergie gegenüber der konventionellen Energieerzeugung ein. Der Ausstoß von Stickoxiden werde um etwa ein Viertel und der von Kohlendioxid um rund die Hälfte reduziert.