ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Spreewaldkrimi-Tour in der Lübbenauer Altstadt

Dreharbeiten für den ZDF-Spreewaldkrimi "Der Tote im Spreewald" 2008 im Großen Hafen, eine der Stationen der Tour.
Dreharbeiten für den ZDF-Spreewaldkrimi "Der Tote im Spreewald" 2008 im Großen Hafen, eine der Stationen der Tour. FOTO: rhl
Lübbenau. Zu den Drehorten der Spreewaldkrimis in der Lübbenauer Altstadt führt eine neue geführte Tour der Touristinformation. Stadtführerin Gisela Christl hat sechs Stationen eingeplant und rechnet mit großem Interesse an dem Angebot. Daniel Preikschat

Schon die Termine für die Tour sollen die Teilnehmer auf die Spreewald-Krimis einstimmen. Immer montagabends, wenn auch die Filme ausgestrahlt wurden, geht es los. Angelehnt an die Sendezeit ist auch die Dauer des Rundgangs, eineinhalb Stunden. Das ist Teil des Spreewaldkrimi-Tourkonzepts von Gisela Christl, vielen besser bekannt als "Spreewald-Christl". Fest stehen auch die sechs Besucher-Stationen: Start ist an der Spreewald-Touristinformation, von wo aus man den Drehort Kirchplatz und Rathaus sehen kann. Weiter geht es dann zum Torbogenhaus. Dort sind in der Serie Polizeistation und Pathologie untergebracht. Das Schloss und die beiden Häfen schließen sich an. Im Innenhof der Galerie von Dorit Robarick in der Apothekengasse endet die Tour. Dort, wo auch Film-Kommissar Christian Redl Gast war.

Die Lübbenerin verspricht bei ihrem Rundgang Einblicke hinter die Kulissen und Geschichten aus dem Nähkästchen über die Schauspieler. Zu Wort kommen soll dabei nicht nur sie selbst. Auch Lübbenauer, die an den Drehorten mit Filmteam und Schauspielern zu tun hatten, steuern Anekdoten bei. Unter anderem Dorit Robarick oder auch Jörg Schwerdtner vom Gasthaus "Zum Grünen Strand der Spree" am Großen Hafen. Natürlich wolle sie auch Wissenswertes über die Geschichte Lübbenaus und des Spreewalds einfließen lassen. Aber nur wenn gewünscht.

Die Idee für die Tour sei ihr schon von vielen Leuten immer mal wieder herangetragen worden, so Gisela Christl. Als sie dann der Spreewald-Touristinformation den Vorschlag machte, sei man dort gleich sehr angetan gewesen. "Die Spreewald-Krimis haben ein Millionen-Publikum. Das ist eine irre Werbung für die Region", sagt die Stadt- und Spreewaldführerin. Das bestätigt auch Daniel Schmidgunst von der Tourist-Information: "Viele Gäste kennen Lübbenau nur durch die Krimis und kommen deshalb zu uns." Der Veranstaltungsmanager ist sich daher ebenso sicher wie Gisela Christl, dass die Krimi-Touren gut ankommen werden.

Losgehen soll es am Montag, 4. April, um 19 Uhr. Weitere Termine sind dann immer am Montag. Ursprünglich wollte die eloquente Fremdenführerin erst um 20.15 Uhr losgehen, wenn auch die Krimis ausgestrahlt werden. Aber das würde dann doch für eine Stadtführung etwas spät werden.

Ohnehin müsse sie zusehen, dass sie die eineinhalb Stunden einhält. Sie sei die Strecke schon mehrfach abgeschritten. "Es müsste eigentlich ganz gut zu schaffen sein - wenn ich mich nicht verquatsche."

Kommentar: Stadtrundgang der besonderen Art

Zum Thema:
Erste Spreewaldkrimi-Tour ist am 4. April um 19 Uhr, weitere folgen immer montags bis Ende September. Die Teilnahme kostet sieben Euro. Acht Spreewald-Krimis sind bisher seit 2006 produziert und ausgestrahlt worden, die neunte Folge soll in diesem Jahr zu sehen sein. Die Sendungen hatten bisher acht bis neun Millionen Zuschauer. Die Stadtszenen wurden fast durchweg in der Lübbenauer Altstadt gedreht.